Mutter von sechs Kinder erleidet bei Feuer leichte Rauchgasvergiftung

Alle 15 Bewohner eines Mehlener Hauses retten sich vor Dachstuhlbrand

+

Mehlen. Großeinsatz für mehrere Edertaler Feuerwehren und die Wildunger Wehr in Mehlen am Montagabend: Der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses an der Ecke Giflitzer/Waldecker Straße brannte aus.

Im obersten Geschoss, wo kurz nach 20.30 Uhr das Feuer ausbrach, lebt eine 32-jährige Mutter mit ihren sechs Kindern im Alter zwischen etwa sechs und 16 Jahren. In der mittleren Etage wohnen der Hauseigentümer und sein jugendlicher Sohn sowie in einer Mietwohnung ein 21 Jahre alter Mann, während im Erdgeschoss die Räume einer Familie mit drei Kindern zwischen sieben und 14 Jahren liegen. Alle Bewohner konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen. Die 32-jährige Mutter erlitt laut Polizei als einzige eine leichtere Rauchgasvergiftung und wurde ärztlich behandelt.

Als die ersten Kräfte der Feuerwehren Bergheim/Giflitz, Mehlen, Affoldern, Hemfurth-Edersee und Gellershausen unter Einsatzleitung von Gemeindebrandinspektor Dirk Rübsam eintrafen, stand der Dachstuhl hell in Flammen. Unter Atemschutz begannen die 50 Edertaler Feuerwehrleute mit dem Löschen. Weil der Dachstuhl drohte einzustürzen, mussten sie versuchen, des Brandes allein von außen Herr zu werden. Die Wildunger Feuerwehr rückte mit ihrer Drehleiter und weiteren 15 Brandschützern zur Unterstützung an. Glutnester ließen wieder und wieder Flammen aus dem Obergeschoss hervorzucken.

Dachstuhlbrand an Haus in Mehlen

Die Ortsdurchfahrt blieb über längere Zeit gesperrt. Über die Brandursache ist bis zur Stunde nichts bekannt. Die Polizei ermittelt.

Der Schaden kann laut Polizei noch nicht genau beziffert werden, beträgt aber mindestens 150.000 Euro. Keiner der Bewohner kann vorerst in die gewohnten vier Wände zurückkehren, doch weil die Mehlener Bevölkerung sofort mit großer Hilfsbereitschaft reagierte, kamen alle aus dem Haus in Ferienwohnungen im Dorf unter.

Von Matthias Schuldt

Aktualisiert um 23.05 Uhr.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion