Frankenberger Tor

Woolworth ist raus

+
Woolworth sollte die Kunden in das Frankenberger Tor locken. Doch genau drei Monate nach der Einzugsankündigung kommt aus der Zentrale in Unna die Absage an den Standort.Archivfoto: Pauly

Frankenberg - Ein großes Unternehmen will einziehen, ein anderes hat kein Interesse mehr: Die Einzelhandelskette Woolworth bestätigte gegenüber der Frankenberger Zeitung, ihre Pläne für einen Einzug in das Einkaufszentrum Frankenberger Tor auf Eis gelegt zu haben: "Wir werden nicht dort hineingehen", sagte Marie Schröder aus der Unternehmenskommunikation im Gespräch mit der Heimatzeitung.

Woolworth hatte vor einem Vierteljahr seinen Einzug angekündigt. Das Unternehmen mit Sitz im westfälischen Unna steht neben Herkules, Deichmann, Rossmann und Ernsting ’ s Family als einer der großen Mieter auf dem Bauschild an der Röddenauer Straße. Gut möglich, dass der Name schon bald mit dem Logo der schwedischen Modekette H&M überklebt wird. Deren Einzug wurde in der vergangenen Woche publik. Rückzug aus dem Einkaufszentrum ist einvernehmlich Zu den Gründen für das plötzliche Aus im Frankenberger Tor wollte sich Schröder nicht äußern. Nur so viel: „Es war einvernehmlich.“ Mit Ten Brinke pflege das Unternehmen eine gute Partnerschaft und werde diese auch fortführen - nur eben nicht in Frankenberg. Dabei seien die Verträge zwischen dem Einzelhändler und dem niederländischen Investor bereits „in trockenen Tüchern“ gewesen, wie die Pressesprecherin erklärte.

Auf der Zielgeraden sei Woolworth jedoch mit dem Vermieter über Details nicht übereingekommen. Deshalb sehe der Händler mit deutschlandweit mehr als 260 Filialen von einer Neueröffnung im Frankenberger Tor ab.Grundsätzlich jedoch bestehe Interesse an der Ederstadt, sagte Schröder: Es gelte, die Lücke zwischen Korbach und Marburg zu schließen - denn niemand würde nur für Woolworth so weite Strecken auf sich nehmen. „Wir brauchen aber mindestens 600 Quadratmeter Verkaufsfläche“ - besser seien sogar 1000 Quadratmeter, erklärte Marie Schröder die Schwierigkeiten des Unternehmens, eine passende Immobilie zu finden.

Kommentare