Battenberg

Würdiger Abschluss für das Jahr 2011

+
Floeten

- Battenberg (ph). Langanhaltenden Beifall erhielt der Battenberger Musikzug für sein traditionelles Jahresabschlusskonzert in der Großsporthalle.

Dargeboten wurde ein anspruchsvolles und unterhaltsames Konzertprogramm, mit dem die Laienmusiker unter der Leitung von Frank Seibel erneut ihre Vielseitigkeit und ihr Können unter Beweis stellten. Der Vorsitzende des Musikzugs, Uwe Herkommer, begrüßte zahlreiche Ehrengäste, darunter die Bürgermeister Heinfried Horsel, Claus Junghenn und Karl-Friedrich Frese, Land- und Kreistagsabgeordnete und den Vorsitzenden des Hessischen Musikverbands Reinhard Tent. „Wir werden einen Musik-Cocktail präsentieren, der die musikalische Palette unseres Vereins beinhaltet“, kündigte Herkommer an. Für jeden Geschmack sollte etwas dabei sein: Märsche, Polkas, Film- und Unterhaltungsmusik waren Bestandteil des Konzertprogramms in der nicht ganz gefüllten Großsporthalle. Die intensive Ausbildungs- und Jugendarbeit des Musikzuges hob der Vorsitzende in seiner Ansprache hervor. Verantwortlich für die Ausbildung der Nachwuchsmusiker ist der ehemalige musikalische Leiter, Detlef Marburger. Durch das Programm führte Dirigent Frank Seibel mit informativen Hinweisen auf die verschiedenen Musikstücke. Mit dem schwungvollen Schweizer Marsch „Aufwärts“ legte das Orchester los. Anspruchsvoll war die Filmmusik mit dem Höhepunkt aus dem Nicolas-Cage-Klassiker „The Rock“. Danach gab es den „Marsch der Schweizer Garde“. Ein weiterer Höhepunkt des Abends war der Auftritt des erst 16-jährigen Christian Traute, der das Solo aus dem „Konzert für Posaune“, erstes Allegro Vivace, komponiert von Nikolay Rimsky Korsakoff, darbot. Das junge Talent beteiligte sich bereits mit Erfolg beim Wettbewerb „Jugend musiziert“. Er erntete verdienten und langanhaltenden Applaus vom Publikum.Einen musikalischen Ausflug gab es mit dem temperamentvollen mexikanischen Marsch „Zacatecas“. Der Weg durch die Schule wurde musikalisch mit dem Titel „Ross Roy“ vorgestellt. Zuvor wurden sechs Themen aus dem Musikstück intoniert und vom Dirigenten erläutert.

Mehr lesen Sie in der Frankenberger Zeitung vom Montag, 28. November 2011.

Kommentare