Gitarrist aus Münster am Samstag in der Liebfrauenkirche

Zalewski spielt Bach

Frankenberg. Die Evangelische Kirchengemeinde Frankenberg lädt für Samstag, 21. August, ab 21.30 Uhr zu einem Nachtkonzert in den für diese Veranstaltung besonders ausgeleuchteten Chorraum der gotischen Liebfrauenkirche ein. Der Gitarrist Reinhard Zalewski aus Münster wird die Lautenwerke Johann Sebastian Bachs auf der Konzertgitarre spielen, der Eintritt beträgt zehn Euro.

Die an diesem Abend zu hörenden Werke sind das Kostbarste, was je für die Laute komponiert wurde. Sie sind vermutlich auf Anregung des überragenden Lautenisten Silvius Leopold Weiß entstanden, zu dem Bach in seiner Leipziger Zeit Kontakt pflegte. Teilweise griff Bach auf bereits vorhandene eigene Werke zurück wie in der Suite BWV 1006a, die fast notengetreu von der Partita E-Dur Nr. 3 für Violine solo BWV 1006 übertragen wurde, sowie die dreistimmige Einzelfuge BWV 1000, die Bach dem zweiten Satz der Suite g-Moll, ebenfalls für Solovioline, BWV 1001 entnahm und sie überdies als fünfstimmige Fuge für Orgel transkribierte.

Leider führen diese Meisterwerke ein Schattendasein neben den anderen Instrumentalwerken, was mit der Geschichte der Laute zusammenhängt, die nach ihrer Blütezeit von den Tasteninstrumenten fast vollständig verdrängt wurde.

Reinhard Zalewski, Gitarre, studierte an den Musikhochschulen Berlin, Düsseldorf und Köln. Neben einer Lehrtätigkeit ist er freischaffender Konzertgitarrist im In- und Ausland.

Wiederkehrende Einladungen in bedeutende Kathedralen wie Aachen, Limburg, Altenberg und Berlin sowie zu renommierten Musikfesten wie den Bachwochen in Greifswald, Ulm, Heidelberg, Mannheim, den Schweriner Kammermusiktagen, dem Quedlinburger und Mecklenburger Musiksommer und dem Fränkischen Sommer zeugen von der Meisterschaft des Gitarristen Reinhard Zalewski. (nh)

Quelle: HNA

Kommentare