Gericht verurteilt 26-Jährigen unter anderem wegen Beleidigung

Mann zeigt Polizisten den nackten Po

Frankenberg. Weil er zu nächtlicher Stunde den Notruf missbrauchte und in zwei Fällen Polizeibeamte beleidigte, hat das Frankenberger Amtsgericht einen 26-jährigen Mann zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wird.

Trotz seiner jungen Jahre ist der Mann schon sehr oft mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Zehn Mal wurde der arbeitslose Mann bereits verurteilt, unter anderem wegen Körperverletzung, Diebstahls, Sachbeschädigung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

In der Nacht zum 22. Februar rief der Mann mehrfach den Polizei-Notruf an und beledigte die Beamten auf üble Weise - was er auch freimütig einräumte.

Bei einer Polizeikontrolle am 12. September soll der Angeklagte den Beamten unter anderem sein nacktes Hinterteil entgegen gestreckt haben.

Bei dieser Kontrolle ging es darum, dass die Beamten nach Klagen von Anliegern öffentlichen und lautstarken Alkoholkonsum in der Frankenberger Altstadt unterbinden wollten.

„Warum?“ - Das war für Richterin Andrea Hülshorst die entscheidende Frage. „Wir hatten Schnaps gesoffen“, gab der 26-Jährige an. Er habe sich damals in einer schwierigen Lebensphase befunden. Nun habe er eine Wohnung gefunden und Aussicht auf eine Arbeitsstelle: es gehe bergauf.

Der Vertreter der Staatsanwaltschaft hatte eine Geldstrafe von 800 Euro (80 Tagessätze) gefordert. Richterin Hülshorst entschied sich jedoch für eine Bewährungsstrafe. Außerdem darf der 26-Jährige für ein Jahr keinen Alkohol auf öffentlichen Plätzen trinken und muss während der zweijährigen Bewährungszeit drei Gespräche bei der Sucht- und Drogenberatung absolvieren. (off)

Quelle: HNA

Kommentare