45 Feuerwehrleute im Einsatz

Feuer in Frankenberger Schlafzimmer: Zwei Personen verletzt

Frankenberg. Zirka 45 Feuerwehrleute mit acht Fahrzeugen sind am Donnerstag gegen 18.30 Uhr im Hainstockweg 12 in Frankenberg im Einsatz gewesen. Ein Schlafzimmer brannte. Wegen Rauchgasvergiftung sind eine 44-Jährige und ein 25-Jähriger ins Frankenberger Krankenhaus gebracht worden.

Wie die Polizei mitteilte, hatte die Frau, die Mieterin in der Parterre-Wohnung des Zweifamilienhauses ist, mit einem Bekannten in der Küche gesessen, als sie Brandgeruch aus einem Schlafzimmer wahrnahmen.

Sie öffneten die Zimmertür und Flammen schlugen ihnen entgegen. Nach einem kurzen Löschversuch verständigten sie die Leitstelle und verließen das Haus. Sie waren zu der Zeit die einzigen Personen, die sich darin aufgehalten hatten. Dichte, nach verbranntem Plastik riechende Rauchschwaden drangen aus dem Zimmerfenster und waren im weiten Umkreis wahrzunehmen. Die Feuerwehr sorgte laut Einsatzleiter David Tschirner mit einem Rauchvorhang dafür, dass der Qualm kaum in die Wohnung durchdrang. Ein Atemschutz-Trupp löschte das Feuer und warf Teile des Bettes und der Bettdecke aus dem Fenster. Anschließend belüfteten die Wehrleute das Haus.

Zimmerbrand in Frankenberger Wohnhaus

Über die Brandursache konnte die Polizei am Abend noch keine Angaben machen. Die Kripo werde die Brandstelle untersuchen, sagte ein Beamter. Nach etwa einer Stunde fuhren die meisten Wehrleute – auch die Wehren aus Schreufa und Röddenau waren angerückt – wieder zurück. Auch drei Rettungswagen waren vor Ort. Zwei brachten die Mieterin und den Besucher ins Krankenhaus. Ein dritter blieb vorsorglich anwesend für den Fall, dass sich ein Feuerwehr-Mitglied verletzen sollte. (mab)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA/Biedenbach

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion