Marburger Gitarrenensemble Alegria begeisterte sein Publikum in der Ederberglandhalle

Zuhörer in die Anden entführt

Gekonnt ergänzt: Katharina Fendel an der Querflöte.

Frankenberg. Mit Musik aus Südamerika hat das Marburger Gitarrenensemble Alegria zahlreiche Zuhörer in der Ederberglandhalle begeistert.

In dem rund zweistündigen Konzert entführten die acht Musiker ihr Publikum in die Andenregion. Dabei entstand in unterschiedlicher Besetzung mit Verwendung von klassischen sowie Flamenco, Bass- und Oktavgitarren ein abwechslungsreiches, authentisches Klangbild.

Begleitet wurden die Gitarristen von Christoph Repp mit Percussion und Katharina Fendel, die mit Querflöte und Piccoloflöte die gespielten Melodien gekonnt ergänzte. Als Solist trat Gastgitarrist Klaus Neuhaus auf. Gespielt wurden traditionelle und moderne Werke unterschiedlicher Komponisten aus Brasilien, Peru, Argentinien und Mexiko sowie die bekannte Andenmelodie El Condor Pasa. Vor den einzelnen Stücken gab Musiklehrer Johannes Treml und Leiter der Musiker die passenden Erklärungen zu den Werken und Komponisten.

Mit Beifall verabschiedet

Mit viel Beifall wurden die Musiker verabschiedet, die schon mit irisch-keltischer Musik sowie musikalischen Ausflügen nach Spanien, wie auch mit Pop und Musik aus Orient und Okzident begeistert hatten. (cz)

Quelle: HNA

Kommentare