780 Zuhörer erleben Frankenberger Chöre - 3435 Euro für Kinderkrebshilfe

Frankenberg. Rund 780 Besucher - darunter elf mitwirkende Chor- und Instrumentalgruppen - sind zum traditionellen Benefizkonzert der Frankenberger Chöre in die Liebfrauenkirche gekommen. Die Konzertbesucher spendeten 3435 Euro zugunsten der Marburger Kinderkrebshilfe.

„Es geht heute Abend um Freude. Sie soll uns umfangen, denn eine gnadenreiche Zeit steht bevor“, stellte Pfarrer a. D. Heiner Wittekindt am Sonntagabend dem Konzert als Motto voran. Die Chöre und Musiker drückten diese vorweihnachtliche Freude mit jubelndem Hosianna, zartem Marienlob, swingenden Spirituals, mit Trommel- und mit Bläserklang in beeindruckender Vielfalt aus.

Frankenberger Chöre - 3435 Euro für Kinderkrebshilfe

Das zweistündige Programm umfasste Werke aus allen Epochen, doch war der Anteil an zeitgenössischen Chorsätzen und Folklore aus aller Welt besonders hoch. Gerade die musikalisch so unterschiedliche Annäherung an die christliche Weihnachtstradition eröffnete den Konzertbesuchern beim Hören neue Zugänge.

„Ich bin tief bewegt von diesem Konzert“, meinte am Ende Prof. Dr. Rolf F. Maier, Direktor der Marburger Kinderklinik. Er kam, um Irene Haase persönlich zu danken, die seit Jahren mit ihrer Altstadtinitiative dieses Benefizkonzert zugunsten seiner Kinderkrebsstation organisiert. Allen mitwirkenden Chören aus der Frankenberger Region sprach er hohe Anerkennung aus. Am Ende stand ein Rekordergebnis: (zve)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare