Ungewöhnlicher Rabatt

Zwei Cent für ein freundliches Lächeln

Foto: Adel/Montage: WLZ-FZ

Battenberg-Dodenau. - Wer bei Axel Sassor ein Bier trinkt oder ein Schnitzel isst, bekommt unter Umständen einen ungewöhnlichen Rabatt: Für einen Like bei Facebook, ein freundliches Lächeln oder "weil wir Sie bedienen dürfen", geben der Hotelier und seine Mitarbeiterinnen gerne mal einen kleinen Rabatt.

Vor allem dank Facebook hat die Idee bundesweit die Runde gemacht. Und aus dem sozialen Netzwerk kam auch die Idee: „Ein Gast hat das gesehen und mir erzählt“, berichtet Axel Sassor. Das war vor etwa zwei Jahren - und damals ließ der Chef des Hotels Sassor kleine Rabatte in die Kasse programmieren.

Standard sind die kleinen Nachlässe nicht - schließlich würde sich der spaßige Effekt schnell abnutzen, auch wenn der Rabatt nur wenige Cent beträgt. Doch vor allem bei neuen Gästen kommt die Idee gut an. „Den meisten fällt es am Anfang gar nicht auf.“ Doch gerade in größeren Runden bemerken die Besucher die krummen Beträge schnell. „Dann lesen sie das und schmunzeln. Und wir kommen dann auch besser ins Gespräch.“ Im Gedächtnis geblieben ist ihm eine Gruppe Motorradfahrer aus Holland. „Die sind erst raus, dann haben sie den Kassenzettel gesehen - und auf einmal war die Kneipe wieder voll.“

Er selbst verzichtet meistens auf die Nachlässe, animiert seine Angestellten aber dazu, denn: „Es gibt dann eher mal ein Trinkgeld.“ „Dafür, dass sie unser Gast waren“ gibt es zum Beispiel einen Rabatt von immerhin zwei Cent.

Schlecht gelaunte Stammgäste zahlen drauf

Immer seltener zieht allerdings der Überraschungseffekt. Allerdings gibt es nicht nur Rabatte: „Der ein oder andere schlecht gelaunte Stammgast kriegt schon mal was draufgeschlagen wegen negativer Ausstrahlung“, sagt Axel Sassor. Doch der Effekt ist meist der gleiche wie beim Rabatt: Es gibt ein Schmunzeln. (da)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der Frankenberger Zeitung

Kommentare