Verkehrsunfall mit Taxi am Samstagabend in der Uferstraße in Frankenberg

Zwei junge Menschen verletzt

Unfallstelle: Drei Autos krachten am Samstagabend in der Uferstraße in Frankenberg zusammen, darunter ein Taxi. Auch die Feuerwehr war im Einsatz. Foto:  zgm

Frankenberg. Zwei verletzte Menschen im Alter von 18 und 23 Jahren, drei total demolierte Autos und ein Gesamtschaden in Höhe von 13 000 Euro: Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am späten Samstagabend auf der Uferstraße in Frankenberg ereignete.

Laut Polizei wollte ein 36 Jahre alter Taxifahrer aus Frankenberg im Kreuzungsbereich Sparkasse/Uferstraße und Jahnstraße gegen 21.30 Uhr mit seinem gelben Opel-Safira die Uferstraße überqueren. Der Mann kam aus Richtung Sparkasse und war in Richtung Röddenauer Straße unterwegs. Dabei übersah der Taxifahrer aber einen Opel-Astra, der auf der vorfahrtsberechtigten Uferstraße in Richtung Bottendorfer Straße unterwegs war. Der Opel-Astra wurde von einer 18-Jährigen aus einem Frankenberger Stadtteil gesteuert.

Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Opel-Fahrzeuge. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Astra der jungen Frau in die Jahnstraße geschleudert, wo er auf einen dritten Wagen prallte: Auf den VW-Golf eines 23-Jährigen aus Guxhagen im Schwalm-Eder-Kreis. Die 18-Jährige und der 23-Jährige wurden bei dem Verkehrsunfall verletzt, der Taxifahrer überstand den Zusammenstoß der Fahrzeuge unbeschadet. An allen drei Autos entstand laut Polizei wirtschaftlicher Totalschaden.

Neben Polizei und Rettungskräften des Roten Kreuz war auch die Frankenberger Feuerwehr im Einsatz. Die Feuerwehrleute mussten ausgetretene Betriebsstoffe der drei Autos mit Bindemittel abstreuen. (zgm)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion