B252 war zwischenzeitlich gesperrt

Zwei Lastwagen kollidierten: Diesel floss aus

Ölspur: Zwischen Viermünden und Ederbringhausen kam es zum Zusammenstoß zweier Lastwagen, und ein Dieseltank floss aus. Foto: Rösner

Viermünden. Ein Holztransporter ist am Mittwochvormittag beim Abbiegen auf die Bundesstraße gegen einen Laster gestoßen. Dessen Diesel-Tank wurde beschädigt und lief aus.

Eine unbestimmte Menge des circa 400 Liter fassenden Tanks floss auf die Fahrbahn. Die Bundesstraße 252 war zwischen Viermünden und Ederbringhausen kurze Zeit voll gesperrt. Dann regelte die Polizei, dass der Verkehr abwechselnd die Unfallstelle passieren konnte.

Der Unfall ereignete sich gegen 11.15 Uhr. Verletzt wurde bei dem Zusammenstoß niemand. Der Fahrer des Holztransporters stammt nach Angaben der Polizei aus Hallenberg. Der Transporter war mit Holz beladen, kam aus dem Wald, und der Fahrer wollte von einem Wirtschaftsweg nach links auf die B 252 abbiegen. Laut Polizei sah er den von rechts kommenden Laster zu spät. Bei dem Lastwagen mit dem beschädigten Dieseltank handelt es sich um ein rumänisches Fahrzeug. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beträgt laut Polizei etwa 5000 Euro.

Die Straßenmeisterei kümmerte sich schnell darum, dass die circa 250 Meter lange Ölspur abgestreut wurde. Mit 25 Einsatzkräften waren die Feuerwehren aus Frankenberg, Schreufa und Viermünden mit dem Einsatzleiter Martin Trost dort, um den restlichen auslaufenden Kraftstoff aufzufangen.

Der beschädigte rumänische Laster musste abgeschleppt werden. Die Straßenmeisterei organisierte laut der Polizei eine Spezialmaschine aus Gießen, um die stark verschmutzte Fahrbahn zu reinigen. Die Untere Wasserbehörde wurde verständigt, um die Auswirkungen der Ölspur zu kontrollieren.

Diesel floss nach Lkw-Unfall aus

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion