Unfall am Mittwoch in neu eingerichteter Baustelle nahe der Kläranlage – Sachschaden 30.000 Euro

Lastwagen, Auto und Motorrad krachen zusammen

+
An der Unfallstelle: Auf der B252 bei Frankenberg waren ein Motorrad, ein Lastwagen und ein Auto an dem Unglück beteiligt.

Frankenberg. Zwei Menschen sind am Mittwoch gegen 13.25 Uhr bei einem Verkehrsunfall nahe der Frankenberger Kläranlage verletzt worden: Ein 57 Jahre alter Fahrer aus Buchenberg und ein 52 Jahre alter Motorradfahrer aus Battenberg.

Sie wurden mit Rettungswagen in das Frankenberger Krankenhaus gebracht. Der Motorradfahrer konnte die Klinik am Nachmittag bereits wieder verlassen: Er erlitt eine Handverletzung und eine Bänderdehnung.

Laut Polizei ereignete sich der Unfall in der gerade neu eingerichteten Baustelle auf der Bundesstraße 252 zwischen Frankenberg und Viermünden: Wie die Frankenberger Polizei den vorläufigen vermutlichen Unfallhergang schilderte, waren mehrere Fahrer mit ihren Autos in Richtung Korbach unterwegs.

 Als sie ihre Fahrzeuge wegen der Baustelle abstoppten, erkannte der Buchenberger dieSituation zu spät und steuerte seinen Wagen auf die Gegenfahrbahn – und prallte dort frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammen.

Motorradfahrer konnte nicht mehr ausweichen

Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich der Wagen auf der Straße. Der 52 Jahre alte Motorradfahrer aus Battenberg, der mit seiner 850er-Yamaha ebenfalls in Richtung Korbach fuhr, konnte der Unfallstelle nicht mehr ausweichen: Er krachte gegen den Wagen und landete mit dem helmgeschützten Kopf auf dem Dach des Autos.

Den Sachschaden bezifferte die Polizei auf insgesamt 30 000 Euro.

Mehr in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Aus Rücksicht auf die Opfer und Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion unter diesem Artikel gesperrt.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion