Weniger Kinder an der Hainaer Grundschule als berechnet

Zweiter Container wird nicht gebraucht

+
Die Klasse vier mit Lehrerin Kathrin Bachmann scheint auf den ersten Blick in einem ganz normalen Klassenraum untergebracht zu sein. Dass es sich dabei um einen Container handelt, ist von innen kaum zu sehen.

Haina (Kloster) - Statt 27 Kindern werden im Sommer lediglich 23Jungen und Mädchen eingeschult. Für sie reicht ein Klassenraum. Deshalb wird kein weiterer Container aufgestellt.

Die 84 Kinder an der Grundschule lernen in diesem Jahr unter besonderen Bedingungen: Die vierte Klasse wird in einem Container unterrichtet. Die Schule hat sich mit den Umständen arrangiert.

Von 2012 bis 2016 braucht die Schule den zusätzlichen Raum, weil die Klassenzimmer im Schulgebäude für die geburtenstärkeren Jahrgänge nicht ausreichen. Der Unterricht im Container ist kein Problem, sagt Schulleiterin Sabine Königsbüscher. „Während wir noch gehadert haben, haben die Kinder ihn in Besitz genommen“, erinnert sie sich an die ersten Wochen mit der Alternativlösung. Im Container werden jeweils die Viertklässler unterrichtet, die somit „ein eigenes Gebäude“ haben und darauf richtig stolz sind.

Der aktuelle milde Winter ist ein Glücksfall: Im vergangenen Jahr war es so kalt im Container, dass dort rund um die Uhr geheizt werden musste. Ein Nachteil sei auch, dass es kein fließendes Wasser gibt, weil eine frostsichere Leitung zu aufwändig gewesen wäre, sagt Königsbüscher. Abgesehen davon sei der Container aber wie jeder andere Klassenraum auch.

Die Fenster zeigen in Richtung Grauhecke - und damit auf die große Baustelle von Vitos Haina. Die Fensterscheiben auf Augenhöhe der Kinder mussten deshalb mit Sichtschutzfolie beklebt werden: Draußen gab es für die Jungen und Mädchen so viel Spannendes zu sehen, dass der Blick öfter aus dem Fenster als zur Tafel wanderte.

Für den Sommer dieses Jahres war ein zweiter Container geplant. Der wird allerdings nicht nötig sein: Denn die Zahl der einzuschulenden Kinder wurde aufgrund von Umzügen nach unten korrigiert - dabei wurde die Grenze von 25 Kindern unterschritten. Die neue erste Klasse hat nur 23 Schüler und somit nicht genug für einen zweizügigen Jahrgang.

Mehr lesen Sie in der Samstagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare