Geschichten voller Phantasie

Zwölfjährige Mädchen veröffentlichen ein Buch

+
Lorena Noll und Lucia Bauer haben Geschichten für Kinder geschrieben und in einem Buch veröffentlicht. Die beiden zwölfjährigen Battenbergerinnen besuchen das siebte Schuljahr der Battenberger Gesamtschule. Die Geschichten sind in den vergangenen vier Jahren entstanden. Die beiden Nachbarinnen sind seit frühester Kindheit befreundet.Foto: Mark Adel

Battenberg - Am Anfang war den beiden Mädchen einfach nur langweilig. Das Wetter war schlecht, auf Fernsehen hatten sie keine Lust. So entstand die Idee: "„Komm, wir schreiben eine Geschichte." Nun ist daraus ein ganzes Buch gewordem.

Die beiden zwölfjährigen Mädchen wohnen direkt gegenüber, sind seit dem Kinderwagen befreundet - und sie verbindet ein besonderes Hobby: Die Lust am Schreiben. Lucia Bauer und Lorena Noll denken sich gerne Geschichte aus: Mit Tieren, Kindern und Fabelwesen.

Die beiden waren acht Jahre alt, als sie sich ihre erste Geschichte ausdachten. „Es war Winter, und uns war langweilig“, erzählt Lucia Bauer. „Wir wussten nicht, was wir machen sollten.“ Und so schrieben sie: In der Regel überlegte jedes Mädchen für sich die Handlung, die dann am Ende gemeinsam überarbeitet wurde. Einige Geschichten haben sie aber komplett gemeinsam geschrieben. Nicht nur bei schlechtem Wetter waren sie beschäftigt: „Wir haben auch oft draußen gesessen“, sagt Lorena Noll. Streit habe es nie gegeben. Je neuer die Geschichten, desto besser gefallen sie den Nachwuchs-Autorinnen - schließlich haben sie in den vergangenen vier Jahren ihren Stil stetig weiterentwickelt.

Die Idee, mit den einzelnen Abschnitten ein Buch zu füllen, kam ihnen erst später. Die Mädchen schrieben verschiedene Verlage an, doch die meisten beschäftigten nur Erwachsene als Kinderbuch-Autoren. „Viele Verlage haben geantwortet, dass unser Buch nicht in ihr Konzept passe“, sagt Lorena Noll.

Ein Verleger habe erst zu- und dann wieder abgesagt, den beiden Nachwuchs-Autorinnen dann aber den Noel-Verlag empfohlen. Der war interessiert und erklärte sich bereit, das Buch der Mädchen zu veröffentlichen. Erst dann holten sich die beiden Jugendlichen die Unterstützung ihrer Eltern: Schließlich musste ein Vertrag geschlossen werden, und etwas finanzielle Unterstützung für den Buchdruck war auch nötig.

Die Geschichten wurden fast komplett übernommen. „Der Verlag hat nur ein paar Sätze umgestellt und kleine Fehler verbessert“, berichtet Lorena Noll. Sogar bei der Gestaltung des Buchtitels hatten sie Mitspracherecht. Das Bild, ein gemütlich liegendes Nilpferd, hat Lorena Noll im Urlaub gemalt.

Der Verlag hat das Buch der beiden Battenbergerinnen sogar bei der Leipziger Buchmesse ausgestellt. Erhältlich sind die Geschichten im Buchhandel und in Internet-Shops. „Wir wollen kein Geld verdienen“, betonen die beiden Mädchen. „Wir haben das gemacht, weil wir Spaß daran haben und es was eigenes ist.“ Das Staunen bei Freunden und Verwandten sei groß gewesen, als Ende März die beiden Mädchen als Autorinnen auf dem Buch vermerkt wurden. Vorher wusste es niemand außer der engsten Familie. „Das ist ein richtig cooles Gefühl, sein eigenes Buch in der Hand zu halten“, sagt Lucia Bauer.

Die Geschichten sind phantasievoll, es geht um Feen und andere Fabelwesen. Auch beim Lesen mögen sie Fantasy, zum Beispiel Harry Potter oder Die Tribute von Panem. Persönliche Erlebnisse sind nur zum kleinen Teil eingeflossen. So diente etwa bei „Das arme Kind aus Amerika“ die Bitte einer Wohltätigkeitsorganisation, die Patenschaft für ein Kind zu übernehmen, als Auslöser.

Derzeit machen die beiden Siebtklässlerinnen eine Pause vom Autorinnen-Leben. „Es passt grad nicht, die Schule steht im Vordergrund“, sagt Lucia Bauer. „Aber vielleicht schreiben wir irgendwann mal wieder.“ Zum Beruf wollen sie ihre Schreibleidenschaft aber nicht machen.

Die schönsten Kindergeschichten, erzählt von Lucia Bauer und Lorena Noll; erschienen im Noel-Verlag, 14,90 Euro, ISBN 978-3954930401.

Von Mark Adel

Kommentare