Auto

Abends kostet Sprit bis zu 11 Cent weniger

+
Mal teurer, mal billiger: Derzeit gibt es nach Angaben des Auto Club Europa (ACE) im Durchschnitt Preisunterschiede von 9 Cent an den Zapfsäulen in Deutschland.

Stuttgart - Wenn Autofahrer abends zwischen 17 und 20 Uhr an der Zapfsäule vorfahren, bekommen sie laut dem ACE meist den günstigsten Sprit. Die Preisschwankungen hängen auch von der Kraftstoffsorte ab.

Im Schnitt bis zu 9 Cent weniger je Liter: Wer am frühen Abend tankt, kann laut Auto Club Europa (ACE) an der Zapfsäule derzeit ordentlich sparen. Zwischen 17 und 20 Uhr lägen die Preise in der Regel am niedrigsten, sagt Rainer Hillgärtner vom Auto Club Europa (ACE). "Zwischen 20 und 24 Uhr ziehen die Preise dann wieder an, Taktgeber sind hier die Marktführer Aral und Shell." Für Fahrer von Dieselautos ergibt sich ein höheres Sparpotenzial als bei Benzinern. Laut ACE liegen die Preisdifferenzen bei bis zu 11 Cent im Falle der Ölbrenner und bis zu 7 Cent bei Super E10.

Um möglichst günstig zu tanken, nutzen Autofahrer am besten

Smartphone-Apps, die von der Markttransparenzstelle für Kraftstoffpreise mit Daten versorgt werden. Der Wochentag spiele für Sparfüchse dagegen keine große Rolle: "Es gibt keinen bestimmten Tag mehr, an dem die Preise deutlich niedriger sind, das war früher einmal so", stellt der ACE-Sprecher fest.

Auch wo man in Deutschland tanke, habe auf die Spritpreise kaum einen Einfluss. "Hier gibt es kein klares Muster", sagt Hillgärtner. So könne es vorkommen, dass Kraftstoff an Tankstellen nahe Raffinerien trotz kürzerer Vertriebswege sogar teurer ist als anderswo. Ein Unterschied bestehe allerdings nach wie vor bei den Betreibern. So sei Sprit an freien Tankstellen immer noch günstiger als bei den Marktführern.

Auch entlang der Autobahnen sei der Kraftstoff klassischerweise teurer. Hillgärtner nennt einen Differenzbetrag von im Durchschnitt 3 bis 4 Cent je Liter im Vergleich zu Tankstellen an Bundes- und Landesstraßen oder in der Stadt. Um günstiger zu tanken, lohnten sich Umwege in der Regel aber nicht. Für mehr Entspannung während der Urlaubsreise könnten sie dennoch hilfreich sein: Ein Ausflug ins nächste Dorf an der Autobahn, wo man den Tank meist preisgünstiger auffülle, könne als erholsame Pause genutzt werden.

dpa

Kommentare