Fotostrecke: Recycelte Materialien haben viele Vorteile im Autobau

Altplastik mit Vorteilen: Der Wasserabweiser im Motorraum des Opel Adam wird aus Deckeln von Getränkeflaschen hergestellt.
1 von 8
Altplastik mit Vorteilen: Der Wasserabweiser im Motorraum des Opel Adam wird aus Deckeln von Getränkeflaschen hergestellt.
Aus der Tonne: Fast alle schwarzen Kunststoffteile der Außenhaut der Mercedes S-Klasse sind aus recycelten Stoffen.
2 von 8
Aus der Tonne: Fast alle schwarzen Kunststoffteile der Außenhaut der Mercedes S-Klasse sind aus recycelten Stoffen.
Ein Zentner altes Plastik: Mercedes gibt das Gewicht der Bauteile aus wiederverwerteten Kunststoffen bei der S-Klasse mit 49,7 Kilo an.
3 von 8
Ein Zentner altes Plastik: Mercedes gibt das Gewicht der Bauteile aus wiederverwerteten Kunststoffen bei der S-Klasse mit 49,7 Kilo an.
Flasche, leer: Teile der Sitzbezüge im BMW i3 werden aus ehemaligen Plastikflaschen hergestellt.
4 von 8
Flasche, leer: Teile der Sitzbezüge im BMW i3 werden aus ehemaligen Plastikflaschen hergestellt.
Innenleben mit Vorleben: Beim Opel Adam bestehen 170 Teile aus recycelten Kunststoffen.
5 von 8
Innenleben mit Vorleben: Beim Opel Adam bestehen 170 Teile aus recycelten Kunststoffen.
Leicht und kompliziert: Ein Großteil der Karosserie-Struktur des BMW i3 besteht aus Karbon. Dessen Recycling ist recht aufwendig.
6 von 8
Leicht und kompliziert: Ein Großteil der Karosserie-Struktur des BMW i3 besteht aus Karbon. Dessen Recycling ist recht aufwendig.
Neuware mit alten Teilen: Nicht nur beim i3 setzt BMW diverse Kunststoffe ein, die ein Vorleben haben.
7 von 8
Neuware mit alten Teilen: Nicht nur beim i3 setzt BMW diverse Kunststoffe ein, die ein Vorleben haben.
Schnell auf 170: Zahlreiche Teile des Opel Adam werden aus recyceltem Plastik hergestellt, die meisten sind nicht sichtbar.
8 von 8
Schnell auf 170: Zahlreiche Teile des Opel Adam werden aus recyceltem Plastik hergestellt, die meisten sind nicht sichtbar.

Kommentare