Verkehr

Verlorene Radkappe zieht kein Strafverfahren nach sich

+
Abgesprungene Radkappen landen meist am Straßenrand.

München - Im Heckspiegel sieht man sie davonrollen, oder man entdeckt erst später, dass sie fehlt: die Radkappe. Den Felgenschutz verlieren Autofahrer immer wieder, vor allem in der Urlaubssaison häufen sich die Fälle.

Für Schäden kommt die Haftpflicht auf.

Verliert ein Autofahrer während der Fahrt eine Radkappe, kommt seine Kfz-Haftpflichtversicherung für etwaige Schäden an Fahrzeugen anderer Verkehrsteilnehmer auf. "Eine Strafanzeige braucht der Fahrer aber selbst dann nicht zu befürchten, wenn der Geschädigte das Lenkrad herum reißt und einen Unfall baut", sagte Markus Schäpe, Leiter Verkehrsrecht beim ADAC in München.

"Sie können während der Fahrt nicht ständig kontrollieren, dass die Radkappe richtig sitzt", sagte Schäpe. Deswegen könne keine Fahrlässigkeit vorliegen, die dazu führen würde, dass die Staatsanwaltschaft aktiv wird. "Man wird dem Autofahrer keinen persönlichen Vorwurf machen", betonte der Jurist.

Weil auf der Straße herumrollende Radkappen aber nicht zum "allgemeinen Lebensrisiko" gehörten, sondern die Gefahr klar von dem Fahrzeug ausgehe, das die Kappe verliert, hafte die Versicherung dieses Autos. Für dessen Halter könne das bedeuten, dass er beim Schadenfreiheitsrabatt herabgestuft werde, so Schäpe.

dpa

Kommentare