Statistisches Bundesamt

Ältere Menschen begehen häufiger Suizid

+
Foto: Mit zunehmendem Lebensalter steigt statistisch gesehen die Zahl der Suizide.

Dortmund - Mit zunehmendem Lebensalter steigt statistisch gesehen die Zahl der Suizide. Über-60-Jährige würden sich überproportional häufig das Leben nehmen, erklärt Eugen Brysch, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Hospiz Stiftung in Dortmund anlässlich des Welt-Suizid-Präventionstag an diesem Samstag.

Am häufigsten seien verwitwete Männer betroffen. Ihnen gelingt es schlechter als Frauen, den Kontakt zur Familie zu halten oder sich ein soziales Netzwerk aufzubauen. Männern falle es zudem schwerer, sich eine Depression einzugestehen.

Menschen mit einer Altersdepressionen müssten deshalb besser versorgt werden. „Es wird viel unternommen, um die Zahl der Verkehrstoten zu senken - das muss bei den Selbstmorden auch geschehen“, fordert Brysch. Gleichzeitig betont er: „Mit der Erhöhung von Brückengeländern und Fenstern, die sich ab dem zweiten Stock nicht öffnen lassen, löst man das Problem nicht.“

Aus Zahlen des Statistischen Bundesamts geht hervor, dass sich 2009 etwa 9620 Menschen in Deutschland das Leben nahmen. 40 Prozent dieser Menschen seien 60 Jahre und älter, während sie an der Gesamtbevölkerung nur einen Anteil von 26 Prozent hätten, erläutert Brysch.

dpa

Kommentare