Wetter

Aussichten zum Sommeranfang: Wechselhaft

- Es wird ein trüber Tag. Die Prognosen der Meteorologen machen wenig Hoffnung mit ihrer Vorhersage für den Sommeranfang am Dienstag. Insgesamt lässt sich die Sonne über Hannover und dem Umland vielleicht mal eine Stunde blicken.

Dazu könnte es dann auch dann auch noch nieseln oder regnen. Und auch in den Tagen danach ist vom Sommer wenig zu spüren, auch wenn sich am Donnerstag die Sonne etwas häufiger blicken lässt.

Nach all den herrlichen Sommertagen vor allem Mai ist das ernüchternd, aber für die Wetterexperten ist das relativ schlechte Wetter zum kalendarischen Sommeranfang nichts Ungewöhnliches. „Gerade zum Sommerbeginn stellt sich über Mitteleuropa eine sogenannte Westwetterlage ein“, berichtet Helmut Malewski vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Ein Tiefdruckgebiet nach dem anderen zieht dann über Deutschland, mit frischer Meeresluft und wechselhaftem Wetter. Aus der Sicht des Meteorologen ist das „das normale deutsche Sommerwetter“. Auch zwischen Norddeutschland und dem Süden gebe in diesen Tagen kaum Unterschiede. Eigentlich nur zwei: Hier werde es mehr Wind geben, und der Regen im Südwesten sei deutlich wärmer als der Regen hier im Norden.

Wie lange diese Westwetterlage noch andauert, ist derzeit unklar. Damit es einen dauerhaft schönen Sommer gibt, müsste sich das Wetter grundsätzlich umstellen und aus dem Osten kommen. Dann bekämen wir voraussichtlich langanhaltend schönsten Sonnenschein, hohe Temperaturen und wenig Niederschlag.

Allerdings ist das derzeit nicht absehbar. Aber es gibt Hoffnung: Die Meteorologen des Wetterdienstes Donnerwetter rechnen mit einer Verbesserung des Wetters zum kommenden Wochenende. Wenn die Prognose zutrifft, kommt der Sommer am Sonnabend. Denn dann soll es deutlich wärmer und sonniger werden, in Hannover könnte das Thermometer auf Werte von 30 Grad ansteigen. Andere Meteorologen teilen diesen Optimismus allerdings nicht.

Die Donnerwetter-Experten werfen auch schon einen vorsichtigen Blick auf den ganzen Sommer. Nach dem derzeitigen Stand wird uns ein stabiles Schönwettergebiet aus dem Osten wohl in diesem Jahr nicht beglücken. Stattdessen rechnen die Meteorologen mit wechselhaftem Wetter. Heiße Sommertage, die sich fürs Freibad eignen, soll es genauso geben wie Tage mit Schauern oder Gewittern. Es werde kein Rekordsommer, meinen die Experten von Donnerwetter – aber immerhin ein Sommerwetter über dem Durchschnitt. Und DWD-Mann Helmut Malewski betont: „Der Sommer fängt ja erst an, noch ist alles drin.“

Kommentare