Massenschlachtung von Geflügel

China reagiert auf Vogelgrippe

+
Vorsorglich wird das Geflügel in Shanghai geschlachtet.

Shanghai - Täglich meldet China weitere Menschen, die mit dem Vogelgrippe-Virus H7N9 infiziert sind. Aus Angst vor weiteren Ansteckungen töten Behörden nun Geflügel in Shanghai.

Nach der Entdeckung des Vogelgrippe-Virus H7N9 bei Tauben haben die Behörden in Shanghai mit dem Keulen von Geflügel auf einem Großmarkt begonnen. Bisher sind fünf Menschen an dem bisher kaum bekannten Virus gestorben. 14 Infektionen sind bekannt, davon sechs in Shanghai, sieben in den Nachbarprovinzen Zhejiang und Jiangsu sowie eine in der Provinz Anhui, wie die Staatsmedien am Freitag berichteten.

Zwar ist noch keine Übertragung von Mensch zu Mensch bestätigt, doch entwickelte in Shanghai ein Mensch, der engen Kontakt zu einem Vogelgrippe-Patienten hatte, grippeähnliche Symptome. Der Erkrankte kam in Quarantäne.

dpa

Kommentare