Ein Leben mit Krebs

Deutschland ist stark

+
Foto: Die Überlebenschancen bei einer Krebserkrankung sind in Deutschland höher als in den meisten anderen europäischen Ländern.

London - Die Lebenserwartung von Krebspatienten in Europa steigt. Dennoch bleibt ein starkes Ost-West-Gefälle, wie eine Studie steigt. Die Deutschen leben nach einer Krebsdiagnose mit am längsten.

Die Überlebenschancen bei einer Krebserkrankung sind in Deutschland höher als in den meisten anderen europäischen Ländern. Bei Darmkrebs leben hierzulande fünf Jahre nach der Diagnose sogar mehr Patienten als in jedem anderen Land Europas, wie eine internationale Forschergruppe im britischen Fachblatt „The Lancet Oncology“ berichtet. Demnach sind die Überlebenschancen von erwachsenen Krebspatienten in Osteuropa noch immer wesentlich niedriger als in den meisten westlichen Staaten des Kontinents. Insgesamt bessert sich die Prognose inEuropa.

Die Wissenschaftler werteten Daten von rund zehn Millionen Europäern aus, bei denen zwischen 2000 und 2007 Krebs diagnostiziert worden war. InDeutschland lebten fünf Jahre nach einer Diagnose noch überdurchschnittlich viele Menschen. BeiDarmkrebs lagen die Deutschen mit über 62 Prozent sogar an der Spitze. In Lettland überlebten dagegen nur 43 Prozent der Darmkrebspatienten die ersten fünf Jahre nach der Diagnose.

Bei Brustkrebs waren demnach hierzulande nach diesem Zeitraum noch 84 Prozent der Frauen am Leben, im Vergleich zu 74 Prozent in Osteuropa. Besonders schlechte Aussichten hatten in Deutschland Menschen mit Lungenkrebs. Nach fünf Jahren lebten nur noch 16 Prozent der Patienten.

Insgesamt hatten Patienten aus Osteuropa eine schlechtere Prognose als die meisten Westeuropäer - auch wenn sich die Lücke langsam schließt.Die Wissenschaftler erklären die Unterschiede unter anderem mit verschieden hohen Ausgaben im Gesundheitswesen. "Länder, in denen der Staat mehr Geld ins Gesundheitssystem steckte, hatten im Schnitt eine höhere Überlebenschance als Länder, die weniger ausgaben", schreiben sie. Doch auch gesellschaftliche und wirtschaftliche Faktoren sowie der Lebensstil und der generelle Gesundheitszustand von Bevölkerungsgruppen spielten eine Rolle.

Die Forscher berichten, dass die Überlebenschancen inEuropa insgesamt stiegen. "Das spiegelt Fortschritte bei der Krebsvorsorge und bei der Behandlung wieder", sagte Studienleiterin Roberta De Angelis vom Nationalen Gesundheitsinstitut inRom.

Trotz der besseren Situation imWesten war die Prognose in Großbritannien, Irland und Dänemark bei den meisten Krebsarten schlechter als im europäischen Durchschnitt. Das läge vor allem an spätenDiagnosen, vermuten die Wissenschaftler.

Auf den britischenInseln waren lediglich 17 Prozent der Patienten mit Magenkrebs fünf Jahre nach der Diagnose noch am Leben. In Dänemark waren es sogar nur 16 Prozent. In Deutschland war der Anteil dieserErkrankten, die die ersten fünf Jahren überlebten, mit 31 Prozent fast doppelt so hoch. Der europäische Durchschnitt lag bei 25,1 Prozent.

dpa

Kommentare