Space Shuttle

"Endeavour" dockt zum letzten Mal an Raumstation an

+
Die Endeavour beim Andocken an die ISS im vergangenen Jahr.

- Bittersüßer Erfolg im All: Mit dem gelungenen Andocken hat am Mittwoch der Abschiedsbesuch des Space Shuttles "Endeavour" bei der Internationalen Raumstation ISS begonnen.

Rendezvous geglückt: Die US-Raumfähre "Endeavour" hat am Mittwoch zum letzten Mal an die Internationale Raumstation ISS angedockt. Der Shuttle brachte zur Abschiedsvisite sechs Astronauten mit, fünf Amerikaner und einen Italiener. Auf sie kommen nun arbeitsreiche Tage zu. Viermal sollen Crewmitglieder aussteigen, um die ISS aufzumöbeln. Der erste Außeneinsatz steht am Freitag an. Mit im Gepäck ist auch ein von deutschen Wissenschaftlern mitentwickelter Teilchendetektor, den es zu installieren gilt. Das 6,8 Tonnen schwere "Alpha Magnetic Spectrometer 2" (AMS-2) Gerät soll unter anderem Wissenswertes zur Antimaterie, zur Dunklen Materie und zum Ursprung kosmischer Strahlen erkunden. Die Raumfähre ist außerdem mit Ersatzausrüstung und Versorgungsgütern vollgeladen: von Kühlflüssigkeit über Antennensysteme bis hin zu Teilen für den ISS-Roboterkran "Dextre".

Mit der Ankunft der "Endeavour" verdoppelte sich die "Einwohnerzahl" der Station vorübergehend auf 12. Obwohl es damit etwas eng wird, konnte die Langzeitcrew der ISS das Andocken des Shuttle um 12.14 Uhr MESZ kaum erwarten. "Juhu, Hausgäste!" twitterte Astronaut Ron Garan voller Begeisterung. Und die Begrüßung kam dann sogar noch schneller als erwartet: Bereits um 13.38 Uhr konnte die Verbindungstür zwischen der Raumfähre und der Station geöffnet werden, damit waren die Crews dem ursprünglichen Zeitplan eine Stunde voraus. Nach der Rückkehr von ihrem 25. Flug am 1. Juni wird die "Endeavour" im Wissenschaftszentrum in Los Angeles ausgestellt. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat nur noch einen weiteren Shuttle-Flug geplant: Anfang Juli soll die "Atlantis" ins All starten. Danach ist die drei Jahrzehnte währende Ära der wiederverwendbaren Raumfähren endgültig vorbei.

dpa

Kommentare