Internationale Raumstation

ISS fährt nach Fehlalarm Systeme wieder hoch

+
Die ISS befindet sich rund 400 Kilometer über der Erde.

Moskau - Nach dem Gift-Fehlalarm auf der Internationalen Raumstation ISS fährt die sechsköpfige Besatzung die Systeme im US-amerikanischen Modul langsam wieder hoch. Die Crew hatte sich wegen des Alarms am Mittwoch elf Stunden lang im russischen Modul in Sicherheit gebracht.

„Die Astronauten haben zwar die Nacht im US-amerikanischen Segment verbringen können, aber nicht an gewohnter Stelle, da Lüftung und Licht noch nicht wieder vollständig funktionieren“, sagte Maxim Matjuschin vom Flugleitzentrum bei Moskau am Donnerstag der Agentur Interfax. Die US-Astronauten Barry Wilmore und Terry Virts sowie Samantha Cristoforetti aus Italien hätten nach einer ersten Prüfung bestätigt, dass der Fehlalarm von einer Computerpanne ausgelöst worden war. Anders als befürchtet, sei kein giftiges Ammoniak ausgetreten, sagte Matjuschin.

Auf dem Außenposten der Menschheit in rund 400 Kilometern Höhe arbeiten auch Jelena Serowa, Alexander Samokutjajew und Anton Schkaplerow aus Russland. Die Crew hatte sich wegen des Alarms am Mittwoch elf Stunden lang im russischen Modul in Sicherheit gebracht. Ammoniak befindet sich im Kühlkreislauf des US-Segments und leitet Wärme aus der ISS in den Weltraum. Wegen des Alarms wurde das Kühlsystem vorübergehend abgeschaltet. Damit sich die Hitze nicht staut, wurden auch zahlreiche Apparate in dem Modul heruntergefahren.

Außenposten der Menschheit

Die ISS gilt seit mehr als 15 Jahren als Außenposten der Menschheit. Gut ein Dutzend Staaten beteiligen sich an dem Projekt, neben Ländern der Europäischen Union auch Kanada, Japan, Russland und die USA. Seit dem Jahr 2000 sind ständig Menschen auf der ISS. 2014 arbeitete auch der Deutsche Alexander Gerst für fast ein halbes Jahr in dem Labor etwa 400 Kilometer über der Erde.

Kommandeur ist meist ein Russe oder US-Amerikaner. Die optimale Besetzung sind sechs Raumfahrer. Sie verbringen jeweils etwa ein halbes Jahr im Orbit. Zu ihren Aufgaben dort gehören Experimente in der Schwerelosigkeit. Forscher erhoffen sich davon auch Erkenntnisse über einen möglichen dauerhaften Aufenthalt im All und für eine bemannte Mars-Mission.

Das Schicksal der Raumstation steht in den Sternen. Russland hat nach mehr als 15 Jahren ein Ende seines Engagements für 2020 angekündigt. Dabei handelt es sich wohl auch um eine Reaktion auf US-Sanktionen im Ukraine-Konflikt.

dpa

Kommentare