WHO-Zählung

Fast 7000 Tote durch Ebola-Epidemie

+
Foto: Einblick in ein Ebola-Behandlungszentrum in Guinea.

Genf - An der Ebola-Epidemie in Westafrika sind nach einer neuen Zählung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast 7000 Menschen gestorben.

Der drastische Anstieg im Vergleich zu den letzten offiziellen WHO-Zahlen basiere aber nicht auf neuen Todesfällen, sondern auf einer rückwirkenden Erfassung bisher nicht berichteter Fälle aus Liberia, sagte WHO-Sprecherin Fadéla Chaib am Sonntag. Demnach starben bislang 6928 Menschen an dem Virus, 16.169 erkrankten. Die Dunkelziffer dürfte nach Ansicht von Experten noch deutlich höher liegen.

Die Zahlen bestätigen drastisch, dass Liberia mit 4181 Todesfällen das mit Abstand am schlimmsten betroffenen Land ist. In Guinea kamen demnach 1284, in Sierra Leone 1463 Menschen ums Leben.

dpa

Kommentare