Umfrage

Hörprobleme durch Discobesuch sehen wenige als Gefahr

Frankfurt/Main - Nach Disco- oder Konzertbesuchen leiden viele junge Leute zumindest zeitweise unter Hörbeschwerden. Doch nur wenige von ihnen sehen in lauter Disco- oder Konzertbeschallung tatsächlich eine Gefahr für ihr Gehör.

Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag des Bundesverband der Hörgeräte-Industrie in Frankfurt unter 18- bis 35-Jährigen. Demnach sehen 37 Prozent der Befragten in der häufigen Nutzung von MP3-Playern mit Kopfhörern die größte Gefahrenquelle für die Ohren.

Ein knappes Drittel (32 Prozent) vermutetet, dass Discobesuche schädlich seien. Rockkonzerte wurden von etwa jedem Sechsten (16 Prozent) als Gefahrenquelle für das Gehör genannt, Popkonzerte nur von einem Prozent. Nach bereits aufgetretenen Hörproblemen gefragt, gaben aber eine deutliche Mehrheit (84 Prozent) der Befragten an, dass ihr Gehör nach einem Discobesuch schon gelitten hat. Nach Konzertbesuchen waren es mehr als zwei Drittel (70 Prozent) - egal ob Rock- oder Popmusik.

Die Beschwerden beschrieben 70 Prozent als Piepsen und 61 Prozent als Rauschen. Bei 3 Prozent der Teilnehmer klagen über dauerhafte Hörprobleme. Für die Studie befragte das Marktforschungsinstitut EarsandEyes online 1000 repräsentativ ausgewählte junge Erwachsene zwischen 18 und 35.

dpa

Kommentare