Studie

Labrador erschnüffelt Darmkrebs

- Einer Studie der südjapanischen Universität Kyushu zufolge sind Hunde in der Lage frühe Stadien von Darmkrebs zu erschnüffeln. Das haben Tests mit einem Labrador ergeben.

Hunde können frühe Stadien von Darmkrebs erschnüffeln. Das haben Tests von Forschern der südjapanischen Universität Kyushu mit einem Labrador ergeben. Die Ergebnisse lägen nahe, dass bei bestimmten Krebsarten chemische Substanzen durch den menschlichen Körper zirkulieren, heißt es in der Studie. Diese Erkenntnis könne dabei helfen, Testverfahren zu entwickeln, mit denen Darmkrebs so früh diagnostiziert werden könne, dass er keine Chance zur Ausbreitung hat. Bislang war bekannt, dass Hunde unter anderem Haut-, Brust- und Lungenkrebs riechen können. Die Ergebnisse wurden im britischen Medizinjournal „Gut“ veröffentlicht.

Die Wissenschaftler um Hideto Sonoda unterzogen einem speziell trainierten Labrador über mehrere Monate insgesamt 74 „Schnüffeltests“. In jeder Übung wurden dem Hund fünf Atem- oder Stuhlproben vorgelegt, wobei immer nur eine davon Krebsspuren enthielt. Die Proben stammten von 48 Menschen mit nachgewiesenem Darmkrebs sowie 258 Freiwilligen, die entweder keinen Darmkrebs hatten oder in der Vergangenheit an Krebs gelitten hatten. Der Hund fand mit einer Trefferquote von über 90 Prozent die belasteten Proben heraus. Beim Erschnüffeln störte es den Labrador auch nicht, wenn die Patienten rauchten oder andere Darmprobleme hatten. Die höchste Trefferquote hatte das Tier bei Proben von solchen Patienten, die sich im frühen Krebsstadium befanden, heißt es.

Nach Angaben der Forscher sind herkömmliche Bluttests von Stuhlproben zwar eine effiziente Methode, um Darmkrebs festzustellen. Doch könnten auf diese Weise nur in einem von zehn Fällen Krebs im frühen Stadium diagnostiziert werden. Erstmals hatte das Medizinjournal „The Lancet“ 1989 über einen Vierbeiner berichtet, der ständig am Hautkrebs seiner Besitzerin schnupperte.

dpa

Kommentare