Klimastudie

Mensch für Hitzewellen mitverantwortlich

+
Auch in Europa wurden mehrere Klimaereignisse untersucht, darunter der sehr heiße und trockene Sommer 2013 in Westeuropa.

Washington - Trockenheit, Stürme, Überschwemmungen - Extreme Klima- und Wetterereignisse nehmen zu. Eine Studie untersucht die Ursachen: Bei einigen hat der Mensch mit großer Sicherheit die Hand im Spiel.

Der vom Menschen verursachte Klimawandel kann Hitzwellen verstärken. Dies geht aus einer am Montag (Ortszeit) im „Bulletin of the American Meteorological Society“ veröffentlichten Studie hervor. Mehrere Forscherteams hatten unter anderem 16 verschiedene extreme Wetter- und Klimaereignisse aus dem Jahr 2013 untersucht, darunter fünf Hitzewellen.

Menschliche Aktivitäten wie etwa das Verbrennen von Kohle, Öl und Gas verstärkten die Häufigkeit und Schwere von Hitzewellen deutlich, teilte die US-Behörde für Ozeanographie und Atmosphäre NOAA mit. NOAA-Wissenschaftler hatten die Studie mitverfasst. Bei der Hitzewelle in Australien 2013 hätten dies fünf voneinander unabhängige Untersuchungen gezeigt.

Seit 1984 hat sich den Forschern zufolge aufgrund des menschlichen Einflusses die Zahl der Hitzewellen in Australien verdreifacht. „Die Beweise sind ziemlich beeindruckend“, sagte Mitautor Peter Stott von der britischen Meteorologie-Behörde. „Es ist schwer vorstellbar, dass wir ohne Klimawandel solche Temperaturen hätten.“. Das Risiko, dass extreme Hitze und extreme Trockenheit in Australien zusammen auftreten, werde sich sehr wahrscheinlich vom Zeitraum 1861-1901 bis zum Zeitraum 1993-2033 versiebenfachen, heißt es in der Studie.

Bei anderen extremen Wetterereignissen wie Trockenheiten, Starkregen und Stürmen war der menschliche Einfluss weniger klar nachzuweisen. Auch in Europa wurden mehrere Klimaereignisse untersucht, darunter der sehr heiße und trockene Sommer 2013 in Westeuropa. Hier habe der vom Menschen ausgelöste Klimawandel - in Kombination mit natürlichen Schwankungen in der Temperatur der Wasseroberfläche im Nordatlantik - eine große Rolle gespielt.

Für die starken Regenfälle im Frühling 2013 in den oberen Flussgebieten der Donau und Elbe fanden die Forscher dagegen keinen Hinweis auf menschliche Ursachen. Auch Orkan „Christian“, der im Oktober 2013 über Norddeutschland und Dänemark hinweggefegt war, sei zwar stark und ungewöhnlich gewesen, so die Forscher. Er liege aber im Bereich der über viele Jahrzehnte beobachteten Schwankungen bei Stürmen.

dpa

Kommentare