Altersdemenz

Molekül bremst Demenz bei Fruchtfliegen

+
Foto: „Die Konzentration des körpereigenen Polyamins Spermidin nimmt mit dem Alter sowohl bei Fliegen als auch beim Menschen ab“, erläuterte Stephan Sigrist von der Freien Universität Berlin.

London/Berlin - Forscher aus Berlin und Graz haben im Tierversuch einen möglichen Ansatz gegen Altersdemenz entdeckt: Das Essen polyaminreicher Nahrung kann demnach zumindest bei Fruchtfliegen helfen, den altersbedingten Erinnerungsverlust zu stoppen.

Polyamine sind für das Gewebewachstum wichtige Produkte des Zellstoffwechsels. Ob dieser Ansatz auch beim Menschen funktioniert, muss noch untersucht werden.

„Die Konzentration des körpereigenen Polyamins Spermidin nimmt mit dem Alter sowohl bei Fliegen als auch beim Menschen ab“, erläuterte Stephan Sigrist von der Freien Universität Berlin. Bei alternden Fruchtfliegen, die mit Spermidin gefüttert wurden, konnte in Experimenten der Verlust des Erinnerungsvermögen gebremst werden, schreiben Sigrist und sein Kollege Frank Madeo von der Universität Graz in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals „Nature Neuroscience“.

Das körpereigene Molekül Spermidin löse den zellulären Reinigungsprozess der Autophagie aus. Autophagie räumt generell den „zellulären Schrott“ auf „Das ist ein Effekt, der interessanterweise auch vom Fasten bekannt ist“, sagt Sigrist. Hohe Spermidin-Konzentrationen haben etwa Weizenkeimlinge oder auch bestimmte Produkte aus fermentierten Sojabohnen (Natto). Die Forscher hoffen nun darauf, mit Spermidin als Nahrungsergänzung eines Tages vielleicht das Einsetzen einer Demenz auch beim Menschen hinauszögern zu können.

dpa

Kommentare