Paarungsverhalten

Obstgeruch macht Fruchtfliegen an

+

- Der Geruch von Obst bringt männliche Fruchtfliegen in Paarungsstimmung. Sobald sie einen aromatischen Fruchtduft wahrnehmen, beginnen sie um weibliche Fliegen zu werben. Woran das liegt, hat ein internationales Forscherteam jetzt herausgefunden.

Die männlichen Fliegen besitzen demnach an Nervenzellen, die das Paarungsverhalten kontrollieren, auch einen speziellen Rezeptor für die Erkennung des Fruchtgeruchs. Die Kopplung sei aus evolutionärer Sicht sinnvoll, da die Paarung auf diese Weise an Orten eingeleitet wird, an dem am besten auch die Eier abgelegt werden – eben in der Nähe von reifen Früchten. Die Forscher aus der Schweiz berichten im britischen Fachmagazin „Nature“ über ihre Untersuchung.

Fruchtfliegen kommunizieren wie viele andere Tiere unter anderem über chemische Duftstoffe miteinander. Auch das Paarungsverhalten wird mit Hilfe flüchtiger Substanzen – sogenannten Pheromonen – koordiniert. Mitverantwortlich für die Kontrolle dieses Verhaltens ist das Gen „Fruitless“ (FRU), das in Nervenzellen gebildet wird. Die Forscher um Yael Grosjean von der Universität von Lausanne fanden nun heraus, dass einige Nervenzellen zusätzlich zu FRU den Rezeptor IR84a bilden. An diesen Rezeptor binden aromatische Substanzen wie Phenylessigsäure oder Phenylethanal, die in vielen Früchten und anderen Pflanzengeweben gebildet werden. Sobald eine Bindung erfolgt, wird der von FRU gesteuerte Kreislauf in Gang gesetzt, der das Paarungsverhalten auslöst. Ohne IR84a zeigten sich männliche Fruchtfliegen lustlos und desinteressiert an weiblichen Fliegen.

Ob auch andere Tiere einen eigenen Sensor für eine Art Aphrodisiakum aus der Umgebung haben, sei derzeit noch offen, schreiben die Forscher in „Nature“.

dpa

Kommentare