Besonderes Faible

Ostafrikanische Spinnenart liebt stinkende Socken

- Am liebsten gut durchgeschwitzt: Eine ostafrikanische Spinnenart hat eine skurril anmutende Vorliebe für den Geruch von stinkenden Socken. Forscher der Universität Canterbury haben eine Studie über das besondere Faible der Spinnenart durchgeführt.

Eine ostafrikanische Spinnenart liebt den Geruch durchgeschwitzter menschlicher Socken. Forscher der Universität Canterbury (Neuseeland) haben herausgefunden, dass sich die Springspinne Evarcha culicivora lieber in Räumen aufhält, in denen es nach getragenen Socken stinkt, als in Räumen mit dem Geruch einer sauberen Socke.

Die skurril anmutende Vorliebe hat einen handfesten Hintergrund: Evarcha culicivora ist der Hauptfeind der Anopheles-Mücke, die Malaria überträgt. Bisher war bekannt, dass die Anopheles-Mücke sich bevorzugt in Umgebungen mit menschlichem Geruch aufhält, schreibt die Wissenschaftlerin Fiona Cross. Nun konnte sie in Kenia nachweisen, dass auch die Spinne von menschlichen Gerüchen angezogen wird.

Bei den Versuchen der britischen Forscher blieben die Spinnen durchschnittlich rund 20 Minuten länger in Kammern, die mit dem Geruch von menschlichen Socken belüftet wurden. Interessant sei, dass derselbe Geruch die Mücke und ihren Feind anziehe, schreibt Cross. „Für Evarcha culicivora dürfte das Entdecken von menschlichem Duft nicht so wichtig sein, um Menschen zu finden, sondern um die Mücken zu finden, die das Blut in sich tragen, das sie gerade aus Menschen gesaugt haben.“

dpa

Kommentare