Fotowettbewerb

Die Welt aus den Augen einer Drohne

+
Foto: Haie umringen zwei Schnorchler vor der Insel Moorea in Französisch Polynesien. Dieses Bild belegt den ersten Platz des Drone Aerial Photography Contest in der Kategorie Natur.

- So wie durch die Linse einer Drohne bekommt der Mensch die Welt selten zu Gesicht. Deswegen sind die Bilder, die der Drone Aerial Photography Contest, gekürt hat, äußerst spektakulär. Der Mont Saint Michel im Morgengrauen, zwei Schnorchler umringt von Haien - die acht besten Bilder.

Drohnenbilder faszinieren die Menschen, weil die kleinen Fluggeräte dorthin kommen, wo der Betrachter selten hinkommt: über einsame Strände, Metropolen, Naturdenkmäler. Der Drone Aerial Photography Contest der Website Dronestagram ist ein spezieller Wettbewerb für diese Bilder aus der Adlerperspektive. Über 5000 Eingänge hat die Jury aus Experten des Magazins National Geographic und dem Pulitzer-Preis-Gewinner Ken Geiger gesichtet. Die besten Bilder hat die Jury nun veröffentlicht.

Jedes Bild erzählt seine eigene Geschichte. So sind die Fotografen, die die bunten Tulpenfelder in Holland aufgenommen haben, extra aus Schweden angereist. Der Drohnenflieger Ricardo Matiello hingegen hat schon immer von einem Bild aus den Wolken geträumt - und nun mit seinem Bild aus der brasilianischen Stadt Maringá den ersten Preis in der Kategorie Orte gemacht. Das Bild vom Pazifikrennen La Jolla hingegen hat der Mann einer Teilnehmerin gemacht - allerdings ohne zu verraten, wer auf dem Bild seine Frau ist.

In der Kategorie Natur überzeugte ein Bild des Mont Saint Michel an der nordfranzösischen Küste die Jury. Die Aufnahme entstand im Frühjahr 2015, kurz nach dem jahrelange Baggerarbeiten rund um das Baudenkmal beendet worden waren. Die Aufnahmen des Fotografen gibt es auch als Video. zeigen die alte Festung aus jeder Perspektive - aber am schönsten ist sie aus der Luft.

8268037

Kommentare