Exzessiver Pornokonsum

Wenn Onlinesex für Männer zur Sucht wird

- Es ist eine Sucht, die im Verborgenen abläuft: Mit einem Klick sind im Internet Tausende pornografische Inhalte verfügbar. Für viele Männer ist der Onlinesex längst kein Spaß mehr. Nur wenige suchen Hilfe – und finden sie bei Return, der Fachstelle für exzessiven Medienkonsum in Hannover.

Allein hätte er den Ausstieg nicht geschafft. Immer wieder hatte Frank, wie er sich im Gespräch nennt, versucht, von seinem Verlangen nach diesen Bildern und Filmen loszukommen. „Ich war der Meinung, ein charakterstarker Mensch zu sein“, erzählt der 38-jährige Wirtschaftsinformatiker. Mit dem Rauchen aufzuhören, sei ihm schließlich auch nicht schwer gefallen. Aber um seine Sucht nach Pornos und Onlinesex zu überwinden, war eine einjährige Therapie notwendig. Frank ist nicht der Einzige, dem es so geht. Bei Return, der Fachstelle für exzessiven Medienkonsum in Ahlem, melden sich immer mehr Betroffene, für die Cybersex schon längst kein Spaß mehr ist. Aber es melden sich auch besorgte Eltern.

Den kompletten Artikel sowie ein Interview zu den Auswirkungen von Internet-Pornografie auf Jugendliche lesen Sie in der Dienstagausgabe der HAZ oder alternativ im E-Paper.

Kommentare