Frühwarnsystem für Satelliten

Wie wird das Weltraumwetter?

+
Foto: Eine aktuelle Ansicht der Sonne mit einer Lichtwellenlänge von 193 Nanometer. Die Universität Göttingen hat ein neues Weltraumwetter-Frühwarnsystem vorgestellt.

Göttingen - Ein neues europäisches Frühwarnsystem für Weltraumwetter soll helfen, Millionenschäden an Satelliten oder Stromnetzen zu verhindern. Die Universität Göttingen stellte am Dienstag ein zusammen mit internationalen Forscherkollegen entwickeltes Modell vor.

Damit könne nach Eruptionen auf der Sonne vorausgesagt werden, ob und mit welcher Intensität Sonnenstürme die Erde treffen, sagte Projektleiter Volker Bothmer. Gegebenenfalls könne dann das Stromnetz abgeschaltet werden. Sonnenstürme hatten zum Beispiel 2003 zu einem mehrstündigen Stromausfall in Schweden und zu einem Ausfall des europäischen Flugradars geführt.

dpa

Kommentare