Xing mit sattem Gewinnsprung

+
Insgesamt kam Xing zuletzt auf knapp acht Millionen Nutzer in Kernmarkt Deutschland, Österreich und Schweiz. Foto: Christian Charisius

Hamburg (dpa) - Das Karriere-Netzwerk Xing hat im dritten Quartal bei Gewinn und Umsatz kräftig zugelegt. Wesentliche Treiber für den Erlössprung waren Dienstleistungen in der Personalsuche und Premiumangebote für zahlende Kunden.

Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 26 Millionen Euro, wie das Hamburger TecDax-Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Gewinn legte um fast 71 Prozent auf 4,65 Millionen Euro zu.

Das stärkste Wachstum gab es im Geschäft mit der Personalvermittlung für Unternehmen, das um 42 Prozent zulegte. Zugleich war das Wachstumstempo bei der zahlenden Kundschaft gering: Im dritten Quartal stieg die Zahl der Premium-Nutzer um 4000 auf 833 000.

Xing-Chef Thomas Vollmoeller verwies unter anderem auf eine Preiserhöhung und verteidigte die Zuwächse: "Wir sind genau bei dem Tempo, das wir geplant haben." Der Erlös pro Kunde sei zuletzt deutlich gewachsen, und das werde so weitergehen.

"Durch zusätzliche Angebote bei der Premium-Mitgliedschaft konnte das Nettowachstum trotz höherer Preise auf etwa konstantem Niveau gehalten werden." Xing versucht bereits seit vergangenem Jahr, die Premium-Mitgliedschaft mit zusätzlichen Angeboten attraktiver zu machen.

Insgesamt kam Xing zuletzt auf knapp acht Millionen Nutzer im Kernmarkt Deutschland, Österreich und Schweiz. Auf dieser Region werde auch weiterhin der Schwerpunkt liegen, bekräftigte Vollmoeller. Rund 45 Prozent der Zugriffe auf Xing erfolgen inzwischen von mobilen Geräten.

An der Prognose von 150 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2016 hält Xing fest. Damit sollen die Erlöse im Vergleich zu 2012 verdoppelt werden. Werbung werde dabei weiterhin eine untergeordnete Rolle spielen: "Wir wollen unsere Kunden nicht mit Werbeanzeigen überfluten", betonte Vollmoeller.

Das Karriere-Netzwerk gehört zum Medienkonzern Burda. Sein wichtigster Rivale ist der US-Konkurrent LinkedIn.

Kommentare