Gefährlicher Erreger

Zweiter Coronavirus-Fall in Frankreich bestätigt

+
Foto: Zwei Menschen in Frankreich haben sich mit dem neuen Coronavirus infiziert, das dem gefährlichen Sars-Erreger ähnelt.

Paris - In Frankreich ist bei einem zweiten Mann das neue Coronavirus nachgewiesen worden. Er hatte Kontakt zu dem Patienten, bei dem erstmals in Frankreich der gefährliche Erreger festgestellt worden war. Beide hatten vor den Diagnosen ein Krankenzimmer geteilt, wie das Gesundheitsministerium am Sonntag in Paris mitteilte.

Das neue Virus ähnelt dem Sars-Erreger, an dem vor zehn Jahren etwa 800 Menschen starben. Es kann unter anderem schwere Lungenentzündungen verursachen. Weltweit sind mehr als 30 Fälle nachgewiesen worden, vor allem im arabischen Raum. 18 Patienten starben, darunter ein Mann in München. Möglicherweise liegen die tatsächlichen Erkrankungszahlen aber höher.

Die Infizierten sind isoliert in einem Krankenhaus in Lille untergebracht. Der Zustand des 65 Jahre alten ersten Patienten wurde weiter als "stabil, aber weiter ernst“ beschrieben. Beim zweiten Mann wurden am Sonntag zunehmend Schwierigkeiten beim Atmen festgestellt.

Vier Verdachtsfälle rund um den ersten Infizierten haben sich nicht bestätigt. Dabei handelt es sich um einen Arzt, eine Krankenschwester, einen anderen Patienten sowie einen Verwandten.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Sonntag sind im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus viele Fragen offen, auch die der Übertragungswege. Einige Fällen deuteten darauf hin, dass bei engem Kontakt eine Infektion von Mensch zu Mensch möglich sei. Dies könnte auch auf den zweiten Fall in Frankreich zutreffen.

Das Virus (hCoV) war 2012 bei einem Mann aus Saudi-Arabien erstmals entdeckt worden. Der erste Patient in Frankreich war von einer Reise aus Saudi-Arabien zurückgekehrt.

dpa

Kommentare