Zahl der Studienberechtigten gestiegen

Wiesbaden - Die Zahl der Studienberechtigten ist vor allem wegen verkürzter Gymnasialzeiten im vergangenen Jahr stark gestiegen. In Ostdeutschland ist der Trend allerdings negativ.

Nach vorläufigen Ergebnissen erwarben bundesweit rund 506.000 Schüler die Hochschul- oder Fachhochschulreife, 10,3 Prozent mehr als noch 2010, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte.

In Bayern und Niedersachsen hatten 2011 zwei Schuljahrgänge die Hochschulreife erworben. Die Zahl der Studienberechtigten stieg daher um 55,2 Prozent beziehungsweise um 42,6 Prozent. Im früheren Bundesgebiet nahm die Zahl der Absolventen in fast allen Ländern zu.

In Ostdeutschland sank sie hingegen aufgrund der demografischen Entwicklung um über 13 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare