Tourismus

Musik, Rodeo und Strandidylle: Reisetipps für nah und fern

+
Bei der Calgary Stampede messen sich die kühnsten Rodeoreiter in verschiedenen Disziplinen.

Calgary - Der Sommer bietet Reiselustigen einige Highlights: In Kanada lockt das weltgrößte Rodeo-Festival, Estland feiert ein großes nationales Sänger- und Tanzfest in Tallinn, und in Bremen freut man sich auf das internationale Festival der Straßenkünste.

Rodeo-Reiten und Planwagenrennen bei der Calgary Stampede

Mit einer großen Parade beginnt am 4. Juli das

weltgrößte Freiluft-Rodeo im kanadischen Calgary. In diesem Jahr führt der als Captain Kirk berühmt gewordene Schauspieler William Shatner den zweistündigen Umzug an, teilt Travel Alberta mit. Ihm folgen Planwagen, Reiter, Showbands und First Nation Gruppen der kanadischen Ureinwohner. In den folgenden zehn Tagen können die Besucher zahlreiche Wettbewerbe wie das Rodeo-Reiten mit und ohne Sattel, das Planwagenrennen, das Einfangen von Kälbern und das Reiten von Bullen erleben. Tickets und Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es im Internet.

HKX fährt künftig ohne Umsteigen bis nach Westerland

Ab dem 27. Juni bietet das Bahnunternehmen HKX mehrere Direktfahrten von Köln nach Westerland auf Sylt und in der Gegenrichtung an. Die Züge starten freitags um 12.01 Uhr und samstags um 7.01 Uhr in Köln beziehungsweise freitags um 12.52 Uhr sowie samstags und sonntags um 8.22 Uhr in Westerland. Bei 23 weiteren Verbindungen ist in Hamburg-Altona ein Umstieg in die Nord-Ostsee-Bahn notwendig, teilt HKX mit.

An der Westküste von Sri Lanka Ausflüge vermeiden

Nach schweren Unruhen an der Westküste von Sri Lanka sollten Touristen in der Region bis auf weiteres Ausflüge vermeiden und innerhalb der Hotelanlagen bleiben. Das rät das Auswärtige Amt in Berlin in seinem

Reisehinweis für das Land. Bei den Unruhen in Alutgama und Beruwela waren mehrere Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Die Polizei hat deshalb eine Ausgangssperre für die Region verhängt. Bislang gebe es aber keine Probleme bei der Ein- und Ausreise von Touristen.

Erste Teilstrecke des Lutherweges in Sachsen eröffnet

Ein Teilstück des

sächsischen Lutherweges ist in Gnandstein im Landkreis Leipzig eröffnet worden. Auf dem 212 Kilometer langen Wanderweg von Zwickau über Leipzig bis nach Torgau können Besucher künftig auf den Spuren des Reformators Martin Luther wandeln. Der gesamte Lutherweg in Sachsen soll über 550 Kilometer auf zwei Trassen verlaufen und einen Rundweg zwischen Torgau und Zwickau bilden. Das neu eröffnete Teilstück verbindet den sächsischen Lutherweg mit den Lutherwegen in Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Sänger- und Tanzfest in Tallinn

Bis zu 100 000 Mitwirkende kommen vom 4. bis 6. Juli zum

Sänger- und Tanzfest nach Tallinn. Dabei treten die besten Chöre und Tanzgruppen des Landes auf, teilt Visit Estonia mit. Motto in diesem Jahr ist "Berührung der Zeit - Zeit für Berührung". An allen drei Tagen gibt es im Kalev-Stadion eine große Tanzvorführung mit 8600 Teilnehmern. Am 5. Juli ist eine Prozession aller Teilnehmer durch die Innenstadt bis zur Sängerwiese geplant. Das erste Konzert ist am Abend des 5. Juli eine musikalische Reise durch die Geschichte des Sängerfestes - 25 Lieder gesungen von mehr als 7000 Sängern.

Internationales Festival der Straßenkunst in Bremen

Bremens Innenstadt verwandelt sich vom 4. bis 6. Juli in eine große Bühne für Straßenkünstler. Das

20. Internationale Festival der Straßenkünste "La Strada" lockt Akrobaten, Jongleure, Clowns und Schauspieler in die Hansestadt. Alle Auftritte sind laut der Bremer Touristik-Zentrale kostenlos - am Ende geht nur ein Hut durch die Menge. Informationen zum Festival gibt es unter der Telefonnummer 0421/308 00 10.

Informationszentrum erinnert an Papstbesuch im Eichsfeld

Zweieinhalb Jahre nach dem Besuch von Papst Benedikt XVI. im Eichsfeld soll ein Informationszentrum an das Ereignis erinnern. Dazu wurde nahe der Wallfahrtskapelle in Etzelsbach ein Pavillon eingeweiht. Rund 540 000 Euro haben die umliegenden Gemeinden und der Landkreis in die Touristenattraktion investiert. Im Pavillon, der an das einstige Pilgerfeld grenzt, gibt es Großaufnahmen, Filme und Zitate in deutscher und englischer Sprache sowie in Blindenschrift. Dazu kommen Duplikate vom Gebetsbuch und Rosenkranz, mit denen Benedikt die Marienvesper mit 90 000 Pilgern zelebrierte.

dpa

Kommentare