Die Winter-Konkurrenz

Ramsau und Schladming: Ski-Stars im Vergleich

+
Die Winter-Konkurrenz: Langlauf oder Ski-Alpin? Schladming und Ramsau am Dachstein trennen nur wenige Kilometer, doch beide Orte bieten unterschiedlichen Wintersport.

Schladming und Ramsau am Dachstein trennen nur wenige Kilometer. Beide Orte liegen im österreichischen Bundesland Steiermark, und sie gehören im Wintersport zu den ganz großen Namen.

Doch es gibt auch große Unterschiede zwischen den Kommunen und ihren Bewohnern – ein (nicht ganz ernst gemeinter) Winter-Konkurrenzkampf.

Ramsau am Dachstein

Mal angenommen, das mit dem Beamen würde nicht nur bei Science-Fiction-Filmen, sondern auch bei einem Ortswechsel zu unseren österreichischen Nachbarn funktionieren: Ein Fremder steht plötzlich – ohne zu wissen, wo er tatsächlich ist – mitten in Ramsau am Dachstein oder in Schladming. Man sagt, der frisch Gelandete bräuchte gar nicht mühsam seinen Aufenthaltsort erfragen, sondern müsste lediglich warten und zuhören. Wird er schlicht und einfach ignoriert, befände er sich höchstwahrscheinlich in Schladming, schallt ein fröhlicher Gruß zu ihm und wird er sofort geduzt, stünde er gewiss vor einem Einwohner Ramsaus.

So weit zum Begrüßungsritual, das den Aufenthaltsort klärt und bereits viel über die Unterschiede zwischen den beiden Gemeinden aussagt. 8,7 Kilometer auf der Landesstraße 711 liegen dazwischen, die mit dem Pkw laut Routenplaner bei normalen Bedingungen in wenigen Minuten zu bewältigen sind. Und doch sind es in mancher Beziehung offenbar Welten, die Schlad­ming im Enns­tal und Ramsau am Dachstein trennen.

Zwei Ski-Stars in der Steiermark

Die Unterschiede sind im Wintersport besonders gravierend. Während Schladming das Dorado für Alpin-Ski ist und in dieser Disziplin einer der bekanntesten Skiorte des Landes, gilt Gleiches für Ramsau im Bereich Nordisch – der Ort zählt zu den besten Langlauf-Destinationen Österreichs.

Schladming: Dorado für Alpin-Ski

Internationales Renommee können beide Orte gleichermaßen vorweisen: Schladming war zwei Mal Austragungsort der Alpinen Ski-WM (1982 und 2013), Ramsau war 1999 Gastgeber der Nordischen Ski-WM. In beiden Orten finden jedes Jahr Weltcup-Rennen statt. Und obwohl Ramsau im Tourismusjahr 2012 die stolze Zahl von 684 803 Nächtigungen vermelden kann und Schladming mit 483 710 deutlich weniger, sind Letztere doch davon überzeugt, weltoffener zu sein, bekannter als die Ramsauer und überhaupt rund um den Globus beliebt.

Kein Wunder, dass so mancher Ramsauer die Bewohner Schladmings deshalb für ein bisserl arrogant hält. Das liegt vielleicht auch daran, dass die im Tal in einer kompakten Stadt wohnen, während der Ort auf dem Plateau eine klassische Streusiedlung ohne ausgeprägtes Zentrum ist. Schladming mit 4335 Einwohnern ist gut zehn Quadratkilometer groß, während die 2795 Bewohner Ramsaus auf einer Fläche von 75 Quadratkilometern siedeln.

Schladming ist ein Dorado für Alpin-Ski.

Wer Fun, Action und ausgeprägtes Après-Ski sucht, der wird eher in Schladming fündig, wer dagegen einen ruhigen und naturnahen Aufenthalt mit Angeboten für die ganze Familie bevorzugt, wird wohl eher Ramsau ansteuern. Schladming gilt als laut, Ramsau als leise. Die Winter-Konkurrenten trennen Welten.

Dabei fing eigentlich alles ziemlich harmlos und relativ unspektakulär an. Beide Orte wurden im 12. Jahrhundert erstmals erwähnt, es gilt aber als gesichert, dass schon die Römer hier siedelten. Im auslaufenden Mittelalter entwickelte sich Schladming wegen seiner Lage zu einem bedeutenden Bergbauort, dem über 200 Jahre lang das Stadtrecht verliehen war. Ramsau oben auf einem Plateau hingegen war und blieb ein Ort mit Bauern, Handwerkern und Kaufleuten.

Ramsau zählt zu den besten Langlauf-Destinationen Österreichs.

Gemeinsam war den Bewohnern ein gewisser Eigensinn. Alte Chroniken beschreiben die Menschen als „stures Bergvolk im Hinterland“ oder gar als rebellisch. Nicht ganz zu Unrecht, denn die Schladminger Bergleute setzten sich im sogenannten Bergbrief von 1408 für bessere Arbeitsbedingungen ihres Berufsstandes in ganz Europa ein, die Ramsauer waren im 17. Jahrhundert Anhänger des Geheimprotestantismus und gelten als Pioniere des Lutherglaubens in Österreich.

Letzteres hat Auswirkungen bis heute: Ramsau ist zu 78 Prozent evangelisch und zu 18 Prozent römisch-katholisch, während in Schladming 56 Prozent der katholischen und 34 Prozent der evangelischen Kirche angehören. Die unterschiedlichen Konfessionen haben eine kulinarische Besonderheit hervorgebracht: Die Schladminger essen sogenannte katholische Krapfen – aus Roggenmehl und pikant gefüllt mit Steirerkäse oder Sauerkraut – und die Ramsauer evangelische Krapfen aus Weizenmehl mit Honig-Füllung.

So sehr sich beide Orte aber tatsächlich oder vielleicht auch nur gefühlsmäßig unterscheiden, so einig sind sie sich bei ihrem steirischen Lokalpatriotismus: Die Hymne des Bundeslandes, das Dachsteinlied, singen sie gemeinsam aus voller Kehle: „Hoch vom Dachstein an, wo der Aar noch haust.“ Da ist die Konkurrenz vergessen.

Volker Pfau

Die steilsten Pisten der Welt

Die steilsten Pisten der Welt

Fakten und Reise-Infos

REISEZIEL Schladming und Ramsau liegen im Nordwesten des österreichischen Bundeslandes Steiermark am Dreiländereck mit Oberösterreich und Salzburg.

SCHLADMING Erstmals erwähnt 1180, Stadtrecht von 1322 bis 1525 und seit 1925; 4335 Einwohner; Fläche: 10,32 Quadratkilometer. 44 Skilifte und 123 Kilometer Pisten in der Vier-Berge-Schischaukel, 27 Kilometer Loipen; rund 3500 Gästebetten, 483.710 Nächtigungen im Jahr 2012.

RAMSAU Erstmals erwähnt 1120; 2795 Einwohner; Fläche: 75,40 Quadratkilometer. 16 Skilifte, 14 Kilometer Pisten, 220 Kilometer Loipen; rund 6110 Gästebetten, 684.803 Nächtigungen im Jahr 2012.

Anreise

SCHLADMING: Von München mit dem Auto über A 8 und Tauernautobahn bis Ausfahrt Ennstal, auf der Ennstal-Bundesstraße bis Schladming; Entfernung rund 220 Kilometer. Von München aus gibt es mehrmals täglich direkte Zugverbindungen nach Schladming; Fahrzeit 3.30 Stunden.

RAMSAU: Von München mit dem Auto über A 8 und Tauernautobahn bis Ausfahrt Eben, auf der Filzmooser Landstraße bis Ramsau; Entfernung rund 215 Kilometer.

Skifahren

Beide Orte gehören zur Skiregion Schladming-Dachstein und sind Teil des Wintersport-Verbundes Ski amadé, der mit 860 Pistenkilometern und 270 Liften und Seilbahnen eines der größten Wintersportgebiete in Europa ist.

Angebote

SCHLADMING: Das Angebot „Winter-Flair“ beinhaltet vier Übernachtungen mit Halbpension, eine Mondschein-Rodelpartie sowie einen Drei-Tage-Skipass für Ski Amadé und kostet im Drei-Sterne-Hotel ab 421 Euro pro Person. Info und Buchung beim Tourismusmarketing (Adresse siehe unten).

RAMSAU: Ein Aufenthalt mit drei Übernachtungen mit Frühstück in einer Pension, zweitägigem Langlaufkurs (inkl. Leihausrüstung) und Loipenticket kostet ab 255 Euro pro Person. Info und Buchung beim Tourismusverband (Adresse siehe unten).

Auskunft

SCHLADMING: Tourismusmarketing, Tel. 00 43/36 87/ 233 10, www.schladming-dachstein.at.

RAMSAU: Tourismusverband, Tel. 00 43/36 87/818 33, www.ramsau.com.

Kommentare