MS Deutschland

Zwei Ladies auf dem Traumschiff

+
Traumschiff-Chefhostess Beatrice (Heide Keller) und Kreuzfahrtdirektorin Heidrun von Goessel beide arbeiten auf der MS Deutschland.

Sie sind die First Ladies auf ein- und demselben Schiff, die eine im Fernsehen, die andere im wirklichen Leben. Heide Keller reist als Chefhostess Beatrice seit 33 Jahren mit dem Traumschiff um die Welt...

...Heidrun von Goessel geht am 4. Januar als neue Kreuzfahrtdirektorin an Bord der MS Deutschland. Ein Interview mit zwei Frauen, für die das Meer mehr bedeutet.

Frau Keller, Frau von Goessel, zunächst einmal die Frage nach Ihrer Vergangenheit, rein maritim gesehen: Wo geboren (wie weit vom Meer entfernt), was kam vor der MS Deutschland?

MS Deutschland - das TV Traumschiff

Heide Keller: Einige Kilometer vom Meer entfernt in Düsseldorf. Ich habe mein Leben lang viel gearbeitet, das tue ich auch heute noch. 1980 fuhr das Traumschiff in mein Leben.
Heidrun von Goessel: Ich bin nicht nur gebürtige Hamburgerin, sondern sogar geborene Hamburgerin, das heißt, meine Familie ist in dritter Generation in der Hansestadt geboren. Wir kommen aus dem Stadtteil Eppendorf, das ist gar nicht so weit von der Binnenalster entfernt. Meine erste Kreuzfahrt habe ich vor 46 Jahren gemacht, als Mannequin für Pelzmoden auf der MS Bremen, später viele weitere, als Moderatorin. Ich war ja 34 Jahre TV-Moderatorin für den NDR und das SWF.

Ihre Aufgaben auf der MS Deutschland/dem Traumschiff?

Heide Keller: Die Aufgabe auf dem Traumschiff dürfte dem Zuschauer hinlänglich bekannt sein: Ich kümmere mich rührend um kleine und große Gäste, aber ich bin nicht die Güte selbst, ich spiele das nur.
Heidrun von Goessel: Ich bin für das gesamte Veranstaltungsprogramm zuständig, vom Gottesdienst bis zur Show, ich koordiniere die Landausflüge und moderiere auch selbst, halte Lesungen und singe Chansons.

Wie viele Seemeilen haben Sie, grob geschätzt, schon hinter sich, sowohl beruflich als auch privat, und auf welchen Schiffen war das?

Heide Keller arbeitet seit 33 Jahren als Chefhostess Beatrice auf dem TV-Traumschiff.

Heide Keller: Das kann ich Ihnen nicht sagen, mit dem Traumschiff sehr, sehr viele Seemeilen.
Heidrun von Goessel: Tausende. Ich habe mehrmals den Atlantik überquert, bin durch den Panamakanal gefahren, war in Alaska und am Kap Hoorn. Was mir noch fehlt, ist das chinesische Meer. In diese Richtung steuere ich nun ja im Januar mit der MS Deutschland. Als Moderatorin war ich schon auf der Europa 1 und 2 unterwegs und auch auf großen amerikanischen Schiffen von Royal Caribbean und der Holland America Line.

Welche Eigenschaften muss man von der Konstitution und Psyche her mitbringen, um längere Zeit auf dem eingeschränkten Raum eines Schiffes zu verbringen?

Heide Keller (mit einem Augenzwinkern): Man muss so luxus- und vergnügungssüchtig sein wie ich.
Heidrun von Goessel: Man ist ja jeden Tag in einer anderen Stadt oder einem anderen Gebiet, man ist nie eingeengt. Auch auf dem Schiff gibt es so viele Möglichkeiten, von der Bordbibliothek bei schlechtem Wetter bis zum Lidodeck, wenn die Sonne scheint.

Wie sieht für Sie ein idealer Tag an Bord aus?

Heide Keller: Wenn es kein Drehtag ist und das Schiff sich auf See befindet und ich im Schatten liegen und lesen kann.
Heidrun von Goessel: Für mich beginnt ein idealer Tag mit einem ausführlichen Frühstück. Das Essen ist so wunderbar auf diesem Schiff und alles wird so liebevoll zubereitet, darauf freue ich mich schon sehr.

Ihr liebster Platz auf der MS Deutschland?

Heide Keller: Die Lidoterrasse zum Frühstück für Langschläfer. Heidrun von Goessel: Das Sonnendeck.

Mit wem würden Sie gerne (wieder) einmal eine Seereise machen? Heide Keller: Mit den beiden anderen vom „Trio Infernale“ sprich Horst Naumann und Siggi Rauch. Heidrun von Goessel: Mit meinem Mann Gerd.

Was muss Frau an Garderobe an Bord der MS Deutschland auf alle Fälle dabei haben, auf was kann sie getrost verzichten?

Heide Keller: Genügend Leinen und Baumwollsachen zum Wechseln. Mehr und mehr kann man leider heute weitgehend auf große Abendgarderobe verzichten.
Heidrun von Goessel: Das kommt natürlich auf das Fahrgebiet an. In der Arktis kann ich auf den Bikini verzichten, in der Südsee auf den dicken Pullover. Auf alle Fälle sollte man eine Windjacke dabeihaben, denn Wind gibt es immer auf einem Schiff. Jeans sind auch gut dabei. Und für das Captain’s Dinner einen langen Rock und ein nettes Oberteil.

Ihr Lieblingshafen auf dieser Welt und warum? Und: Wann waren Sie zuletzt dort?

Heide Keller: Sydney – weil ich dort den schönsten Mondaufgang über der Oper erlebt habe – zuletzt vor drei Jahren.
Heidrun von Goessel: Auckland in Neuseeland. Das ist das andere Ende der Welt, aber das schönste. Ich war dort erstmals mit der MS Delphin, es war eine Art Schnupperreise. Wo es mir gefallen hat, da hab ich einen Punkt auf der Weltkarte gemacht und gesagt: Da muss ich wieder hin. Vor fünf Jahren bin ich dann mit meinem Mann sieben Wochen durch Neuseeland gereist, 6000 Kilometer auf der Nord- und der Südinsel. Und in Auckland waren wir natürlich auch.

Und das genaue Gegenteil davon: Wo Sie nie wieder hin wollen und warum?

Heide Keller: Mit dem Traumschiff war ich noch nie an Orten, wohin man nicht zurückkommen möchte.
Heidrun von Goessel: Nach Reykjavik, wenn es regnet, dann ist die Stadt furchtbar, bei Sonne aber ganz schön. Und nach Madras in Südindien. Der Hafen ist mir einfach zu chaotisch.

In welchem Teil der Weltmeere fühlen Sie sich am wohlsten?

Heide Keller: Auf dem Atlantik.
Heidrun von Goessel: Im Südpazifik, rund um Neuseeland. Dort gibt es landschaftlich einfach alles, von kilometerlangen weißen Sandstränden bis zu den „Alpen“. Wir standen auf dem Franz-Josef-Gletscher, in Bermudas im ewigen Eis, schauten auf den tropischen Regenwald, davor auf einen schneeweißen Sandstrand und auf das türkisblaue Meer und mir kamen die Tränen.

Und zuletzt: Bitte ergänzen Sie den Satz: Die MS Deutschland ist für mich….

Heide Keller: ...mein Zweitwohnsitz auf dem Meer.
Heidrun von Goessel: So genau kann ich das noch nicht sagen, denn ich gehe ja erst am 4. Januar an Bord. Aber ich hoffe, das Schiff wird mein zweites Zuhause. Geplant ist zunächst, dass ich drei Reisen als Kreuzfahrtdirektorin mache. Die erste dauert bis 1. Februar.

Interview: Christine Hinkofer

REISETERMINE

AUF DER MS DEUTSCHLAND Die erste Reise von Kreuzfahrt­direktorin Heidrun von Goessel auf der MS Deutschland führt vom 4. bis 20. Januar 2014 von Singapur nach Hongkong („Glanzlichter Südostasiens“), ab 3995 Euro, inklusive Flug ab 5415 Euro und vom 20. Januar bis 1. Februar von Hongkong nach Shanghai („Im Reich des Goldenen Drachen“); ab 2795 Euro, mit Flug ab 4175 Euro. Info und Buchung im Reisebüro oder bei der Reederei unter Tel. 045 61/39 60, www.deilmann.de.

AUF DEM TV-TRAUMSCHIFF Chefhostess Beatrice alias Heide Keller nimmt die Zuschauer mit dem TV-Traumschiff am 26. Dezember mit nach Malaysia in Südostasien und am 1. Januar in die Hafenstadt Perth in Westaustralien. ZDF, Beginn jeweils um 20 Uhr. Die Traumschiff-Zweitproduktion „Kreuzfahrt ins Glück“ führt gleich anschließend jeweils ab 21.45 Uhr am 26. Dezember in die Provence im Hinterland der Cote d‘Azur und am 1. Januar in die spanische Mittelmeer-Metropole Barcelona.

NÄCHSTE DREHTERMINE Neue Traumschiff-Folgen werden ab Ende Januar gedreht. Dafür geht das Team um Regisseur Wolfgang Rademann am 30. Januar in Shanghai an Bord und ist bis 12. März auf dem Schiff, wenn die MS Deutschland Dubai erreicht. Wer in dieser Zeit eine Reise bucht (z.B. von Shanghai nach Jakarta, 15 Tage, ab 2695 Euro oder von Jakarta nach Singapur, 16 Tage ab 2995 Euro) hat später beste Chancen, sich selbst im Fernsehen in der nächsten Traumschiff-Folge als Statist zu sehen.

Kommentare