Tourismus

Veranstalter sagen weitere Israel-Reisen ab

Einige Veranstalter haben Reisen nach Israel abgesagt. Archivfoto: Marc Herwig

München - Angesichts der kritischen Sicherheitslage sagen viele Reiseveranstalter ihre Reisen nach und innerhalb Israels ab. Kunden können kostenlos umbuchen oder stornieren.

Ob das Programm wieder aufgenommen wird, hängt von der Entwicklung der Situation ab.

Nach dem Reiseveranstalter Studiosus haben nun auch Dertour, Meier's Weltreisen und ADAC Reisen auf die unsichere Lage in Israel reagiert. Sie sagen alle Rundreisen in dem Land bis zum 31. August ab. Auch Kunden, die lediglich Bausteine gebucht haben, sollten ihre Reisepläne noch einmal überdenken, teilt die DER Touristik mit, zu der die drei Veranstalter gehören. Kunden könnten bis zum 31. August kostenlos umbuchen oder stornieren. Bis zu diesem Termin nehmen die Veranstalter auch keine Neubuchungen mehr für Israel entgegen. Anfang des Monats hatten die Veranstalter bereits Israel-Reisen bis Ende Juli angesagt.

Studiosus hatte bereits am Dienstg (22. Juli) Reisen nach Israel abgesagt. Die geplanten Touren am 23. und 30. August finden nicht statt, die nächsten Israel-Reisen sind ab dem 6. September vorgesehen, erklärte Edwin Doldi, Sicherheitsmanager des Unternehmens.

Ob diese jedoch wie geplant stattfinden, hänge von den weiteren Entwicklung in Nahost ab. Sollte sich die Sicherheitslage nicht verbessern, sei eine Ausweitung des bereits im August gewährten kostenlosen Umbuchungs- und Stornierungsrechts bis in den September möglich. Darüber werde jedoch erst Ende der Woche entschieden.

dpa

Kommentare