Mode

Make-up fürs Büro - Vor allem die Augen sind wichtig

+
Die Augen sind das A und O beim Schminken fürs Büro. Frauen sollten dafür dezente Töne wählen.

Berlin - Wie schminken, damit man im Büro schick und gepflegt wirkt, aber nicht übertrieben aufgedonnert? Stil-Expertin Lisa Zimmermann erklärt, worauf es ankommt. Dezent und auf keinen Fall übertrieben oder schrill sollte das Make-up während der Arbeitszeit sein.

n. Wichtig sind gut geschminkte Augen, "da diese der Angelpunkt in jedem Gesicht sind", sagt Lisa Zimmermann, Expertin für Jobfragen aus Berlin. Jeder orientiere beziehungsweise halte sich bei einem Gespräch an den Augen des Gegenübers fest.

Aber auch das Augen-Makeup sollte dezent bleiben. "Niemals die Augen mit starken Farben wie Grün, Blau oder auch dunklen Tönen wie bei Smokey-Eyes erdrücken", erklärt Zimmermann. "Im Beruf eignen sich sanfte helle Pastelltöne wie Beige, ein gräulicher Weißton oder Rosé sowie Apricot für das bewegliche Lid und eine etwas dunklere, rauchige Farbe für die Partie über dem beweglichen Lid."

Grundsätzlich gelte: Ein starkes Make-up sende erotische Signale, was Frauen im Beruf vermeiden sollten. "Ein roter Lippenstift und rote Fingernägel haben definitiv eine starke erotische Wirkung und gehören von daher in die Freizeit und das Privatleben."

Aber auch für den Arbeitnehmer selbst sei es gut, wenn er sich für die Arbeitszeit anders schminke als privat: "Ich persönlich finde es immer gut, zwischen Arbeitsalltag und Freizeit, sowohl mit der Kleidung als auch mit dem Make-up, zu unterscheiden", sagt Zimmermann. "Diese Haltung macht das Leben abwechslungsreicher, und es können verschiedene Persönlichkeitsanteile auch in der äußeren Erscheinung zum Ausdruck kommen."

Besonders empfehlenswert ist der Verzicht auf starkes Make-up in klassischen Branchen. "Mode- und Werbebranche sowie alle kreativen Felder erlauben sicher ein stärkeres und modischeres Make-up als der klassische Büroalltag." Wichtig sei grundsätzlich überall: Der Teint sollte ebenmäßig und gepflegt wirken, das gelingt mit einer leichten, zum Hautton passenden Grundierung und einem transparenten Puder.

dpa

Kommentare