Ernährung

Wenig verarbeitete Lebensmittel enthalten weniger Zusatzstoffe

+
Wer sein Essen selbst zubereitet, bestimmt auch, was hineinkommt. Unerwünschte Zusatzstoffe kommen so nicht auf den Teller.

Ratingen - Wer keine Zeit oder Lust hat, sich das Essen selbst zuzubereiten, der greift im Supermarkt schnell einmal zu verzehrfertigen Speisen. Diese enthalten jedoch meist viele Zusatzstoffe.

Wollen Verbraucher möglichst wenig oder keine Zusatzstoffe im Essen haben, sollten sie einen Bogen um verzehr- oder garfertig angebotene Produkte machen. Grundsätzlich gelte, dass mit zunehmendem Verarbeitungsgrad von Lebensmitteln die Zahl der verwendeten Zusatzstoffe ansteigt, erläutert der Bundesverband der Lebensmittelchemiker/-innen im öffentlichen Dienst. Wer aus Bequemlichkeit zu diesen sogenannten Convenience-Produkten greift, nehme daher oft eine größere Menge Zusätze zu sich.

Dem Verband zufolge sind zurzeit in der Europäischen Union etwa 320 Stoffe dafür zugelassen, dass sie in Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen. Es gibt verschiedene Klassen, zum Beispiel Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker oder Farbstoffe.

dpa

Kommentare