VR-Bank Hessenland mit 7 Prozent Dividende

38 000. Mitglied wird gesucht

Abschied: Walter Gipper (Mitte) mit Werner Braun, Ralph Kehl , Helmut Euler und Helmut Klaner. Foto: privat

Stadtallendorf/Schwalm. Die innerbetriebliche Leistungskultur und eine grundsolide, stabile Geschäftsentwicklung unterstrich Vorstandsvorsitzender Helmut Euler bei der Vertreterversammlung der VR-Bank Hessenland.

Euler betonte, dass es neben den Zahlen auf nicht messbaren Faktoren ankomme, „Geldgeschäft ist und bleibt Beziehungsgeschäft“, so Euler. Persönliche Beratung stehe im Mittelpunkt.

Aus Sicht der VR-Bank Hessenland war „das Jahr 2010 ein rundum gutes Jahr“, das Gesamtkundenvolumen lag bei 2,13 Milliarden Euro, teilte die Bank mit. Dies bedeute einen Zuwachs um 80 Millionen Euro. Die Geldanlagen wuchsen um mehr als 3 Prozent, die Kreditausleihungen an Privatkunden und heimische Wirtschaft sogar um 5 Prozent. Mit Neukrediten in Höhe von 109 Millionen Euro wurde eine neue Höchstmarke erreicht.

Außerdem wird die Bank erneut als beste Fördermittelbank ausgezeichnet. Die an Kunden ausgeliehenen Förderdarlehen nahmen um 17 Prozent zu, heißt es in der Mitteilung. Hinzu kamen 2,5 Millionen Euro Zuschüsse, die mit Beratung der Bank an die Kunden flossen.

Zum Jahresende waren 37 099 Mitglieder Eigentümer der Bank und hielten 202 887 Geschäftsanteile. Auch im aktuellen Jahr halte der Zustrom an neuen Mitgliedern an. Das selbst gesetzte Ziel von 38 000 Mitgliedern für 2011 sei greifbar.

Im abgelaufenen Jahr wurde in Wasenberg und Ziegenhain in das Geschäftstellennetz der Bank investiert, im Jahr 2011 werde in Homberg/Ohm sowie in Kirchhain gebaut. Auch das Geldautomatennetz erfordere Ersatzinvestitionen in beachtlichem Umfang.

Die Gewinn- und Verlust-rechnung schließt mit einem Jahresüberschuss leicht über dem Niveau des Vorjahres. Das mache erneut die Zahlung einer 7-prozentigen Dividende möglich.

Auch im gesellschaftlichen Bereich bringt die VR-Bank Hessenland sich ein, mittlerweile gibt es im Geschäftsgebiet 13 VR-Mobile, die für den guten Zweck unterwegs sind. Im Herbst sollen neun Autos hinzukommen. Insgesamt ließ sich die Bank die Förderung der Region im Jahr 2010 186 000 Euro kosten.

Weiter umriss Euler, dass Energiegenossenschaften gegründet werden sollen, um den Menschen Teilhabe an künftiger Energiegewinnung zu bieten. DREI ARTIKEL UNTEN

Quelle: HNA

Kommentare