1000 Kröten wandern bei Schwarzenberg

Schwarzenberg. Mit den höheren Nachttemperaturen hat die Krötenwanderung in der vergangenen Woche in der Gemarkung Schwarzenberg eingesetzt. An den rechtzeitig von BUND und Nabu aufgebauten Krötenzäunen wurden bereits über 500 Kröten eingesammelt und in ihre sicheren Laichgebiete gebracht. Weitere 1000 Tiere werden noch erwartet.

In die Aktivitäten des BUND wurden der Melsunger Umweltbeauftragte Gerald Zöller eingebunden sowie Jugendliche der Starthilfe und Mitarbeiter der Straßenmeisterei. Mitglieder des BUND hatten festgestellt, dass der stationäre Krötenzaun Lücken aufweist und die Straßenuntertunnelungen verstopft waren. Diese wurden repariert und gespült.

Nach Meinung des BUND ist die Situation zwischen Schwarzenberg und Röhrenfurth und dem festen Krötenzaun im Wald sehr kritisch. Eine neue Krötenpopulation benutze die Senke. Über 100 tote Tiere wurden in einer Nacht gezählt. Der Straßengraben lasse dort einen Schutzzaun nicht zu, und die Arbeitskapazitäten der Naturschützer seien begrenzt. Der BUND fordert zum Schutz der Tiere und für die Verkehrssicherheit ein Nachtfahrverbot.

Angesichts der Arbeitsleistung der Helfer und der Veränderung in den Wanderungsschneisen der Kröten sollte die Stadt beim Landkreis und der Oberen Naturschutzbehörde auf einen langlebigen Krötenschutzzaun und Untertunnelungen dringen. (bmn)

Quelle: HNA

Kommentare