Sporthaus des TSV Obermöllrich-Cappel mit viel Eigenarbeit saniert

10 000 Stunden Fleißarbeit

Gratulanten zur Einweihung: von links Pfarrer Bernd Loose, Vorsitzender Jürgen Cholibois, Frank Wiegand (VR-Bank), Manfred Kelber (KSK), Bürgermeister Hartmut Spogat, Jochen Trogisch (Hütt), Ortsvorsteher Jörg Gertenbach (Cappel), Kreisfußballwart Erwin Naumann und Hartmut Landau (KSK). Foto: privat

Obermöllrich/cappel. Stark renovierungsbedürftig und nicht mehr zeitgemäß war das Sporthaus des TSV Obermöllrich-Cappel 40 Jahre nach seiner Erbauung. So investierten die Vereinsmitglieder 10 000 ehrenamtliche Arbeitsstunden, um es wieder auf Vordermann zu bringen.

„Ein Meilenstein“

Über vier Jahre erstreckten sich die Arbeiten, jetzt wurde Einweihung gefeiert.

Die Erweiterung des Sporthauses sei ein weiterer Meilenstein für die Zukunftssicherung, teilt der Verein mit. Sehr gelegen kamen dem TSV ein in der Finanzkrise aufgelegtes Konjunkturprogramm sowie das Investitionsprogramm des Landes Hessen zur Sportstättensanierung und -erweiterung.

Für den Verein sei das wie ein Sechser im Lotto gewesen, sagen die Verantwortlichen.

Die Baukosten in Höhe von 120 000 Euro wurden mit Zuschüssen in Höhe von 92 000 Euro unterstützt.

Der Verein investierte selbst 28 000 Euro in den Umbau und in die Erweiterung. Doch ohne den ehrenamtlichen Einsatz der Mitglieder und das entgegenkommende Verhalten der beteiligten Firmen wäre der Umbau nicht möglich gewesen. „Man kann nur hoffen, dass wir von Vandalismus und Einbruch verschont bleiben“, sagte der TSV-Vorsitzende Jürgen Cholibois.

Wertgegenstände sowie technische Geräte würden nach der Benutzung immer mit nach Hause gekommen, ergänzte er. Einbruch lohne also nicht, fügte er noch hinzu. (red)

Quelle: HNA

Kommentare