Vater appelliert an Behörden und Passanten

13-Jährige betrank und verletzte sich schwer

+
Junge mit Alkohol: Am Sand hatten sich am vergangenen Wochenende mehrere Jugendliche betrunken. Ein Mädchen verletzte sich dabei schwer. Den betroffenen Vater schockiert, dass dies in Sichtweite der Polizei geschah. Die Polizei betont, dass sie die Orte kontroliert, an denen sich Jugendliche zum Trinken treffen. Dieses Foto ist gestellt.

Melsungen. Nachdem sich ein 13-jähriges Mädchen am Wochenende erst betrunken und dann schwer verletzt hat, schlägt der Vater Alarm: Er appelliert an Behörden und die Melsunger einzuschreiten, wenn sie Jugendliche beobachten, die hochprozentigen Alkohol trinken.

Mehrere Jugendliche hatten sich am Parkplatz „Am Sand“ aufgehalten. Den Alkohol hatten sie laut dem Vater gestohlen. Die 13-Jährige wurde in das Klinikum Kassel gebracht und ist mittlerweile außer Gefahr.

Dass dies in der Öffentlichkeit direkt vor der Polizeistation passieren konnte, schockt den alleinerziehenden Melsunger. Für ihn stellt sich nun die Frage, ob es sich bei dem Vorfall um einen Einzelfall handelt.

Fest steht: "Am Sand" treffen sich immer wieder Minderjährige und trinken Alkohol. Das ist unter Jugendlichen bekannt, auch Polizei und Ordnungsamt wissen das.

„Dass es dabei zu Exzessen kommt, war uns bisher nicht bekannt“, sagt Roland Schmidt, Leiter des Melsunger Ordnungsamtes. Es lägen bisher auch keine Anzeigen wegen alkoholisierter Jugendlicher vor.

Auch Gerd Kümmel, Leiter der Melsunger Polizeistation sieht den Sand nicht als Brennpunkt. „Das gibt es überall“, erklärt er. Die Melsunger Polizei kontrolliere mit Streifen die bekannten Örtlichkeiten, an denen sich Jugendliche zum Trinken treffen. Man sei dabei auch auf Hinweise der Eltern angewiesen. Treffe man Jugendliche mit Alkohol an, informiere man Eltern, Jugend- und Ordnungsamt. „Unsere Aufgabe ist es aber mehr zu schauen, wer den Alkohol an die Jugendlichen verkauft“, sagt er.

Dieses Problem sieht auch der Vater der 13-Jährigen: Natürlich müssten auch Eltern ihre Pflicht erfüllen, aber die Öffentlichkeit dürfe nicht wegschauen, wenn Jugendliche harten Alkohol trinken. (gör)

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion