19-Jährige leistet 13 Monate Freiwilligendienst in Westafrika

Dahin führt die Reise: Saskia Pfannkuch aus Gensungen geht für gut ein Jahr mit dem Weltwärts-Freiwilligendienst nach Benin. Der Staat liegt am Atlantik zwischen Togo und Nigeria und südlich von Burkina Faso. Foto/Repro:  Müller-Neumann

Gensungen. Das Abitur hat Saskia Pfannkuch mit Bravour bestanden. Doch vor dem Medizinstudium erwartet die 19-jährige Gensungerin ein Abenteuer: Sie geht für 13 Monate nach Benin.

In dem westafrikanischen Staat wird sie in einer Schule oder in einer Ausbildungswerkstatt mitarbeiten und zusammen mit einer anderen jungen Frau gemeinsam in einer Gastfamilie wohnen.

Insgesamt werden es sechs junge Leute sein, die in Benin bleiben, sechs andere werden in Ghana eingesetzt. Die Dachorganisation ist die Kinderhilfe Westafrika, über den auch Saskia Pfannkuch einen Weltwärts-Freiwilligendienst leistet. Benin ist für die Kinderhilfe ebenso Neuland wie für die Gensungerin. Was sie dort erwartet, weiß sie noch nicht, auch wenn ein zehntägiges Vorbereitungsseminar eine Hilfestellung war.

„Da ging es aber mehr darum, wie wir unsere Kultur vermitteln, die Kultur vor Ort und wie wir mit den Privilegien als Weiße umgehen sollen“, erzählt sie. Vielleicht wird sie als Lehrerin in einer Grundschule arbeiten, vielleicht in der Ausbildungswerkstatt für Frauen und benachteiligte Jugendliche. Das wird sich noch entscheiden.

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Von Brigitte Müller-Neumann

Quelle: HNA

Kommentare