Amtsgericht ordnet Begleichung des Schadens und Zahlung an das Jugendamt Schwalm-Eder an

19-Jährige trickste mit fremder Bankkarte

Treysa. Weil sie mit einer geklauten Bankkarte für 81 Euro einkaufte und dabei mit falschem Namen unterschrieb, musste sich gestern eine 19-Jährige aus dem Altkreis Ziegenhain wegen Diebstahls und Urkundenfälschung vor dem Amtsgericht in Treysa verantworten.

Sie wurde ermahnt und muss nun den Betrag zurückzahlen. Zusätzlich muss sie 100 Euro auf das Konto „Gefährdete Jugend“ des Jugendamtes Schwalm-Eder überweisen.

Die Angeklagte wohnte zum Zeitpunkt der Tat in der Wohnung ihres Exfreundes. Das Paar habe sich zwar etwa einen Monat zuvor getrennt, die 19-Jährige sei aber aufgrund der angespannten Situation in ihrem Elternhaus in der Wohnung geblieben. Ihr ehemaliger Partner hatte in der Zwischenzeit seine Exfreundin geheiratet, die geklaute Bankkarte stammte aus dem Portemonnaie des Bruders der Braut.

Mit dieser Karte kaufte die Angeklagte eine Kaffeemaschine im Wert von 81 Euro, dabei fälschte sie die Unterschrift des Karteninhabers. Um an Bargeld zu gelangen, gab sie die Maschine nach eigenen Angaben etwa 20 Minuten später zurück, der Kaufpreis wurde ihr erstattet. Vor Gericht gestand sie die Tat und gab zu, das Geld behalten zu haben. Heute bereue sie ihr Verhalten.

Nun muss sie den Betrag in zwei Raten zurückzahlen. Zudem muss die 19-Jährige 100 Euro in vier Monatsraten an das Jugendamt Schwalm-Eder zahlen. Wenn sie sich an die Auflagen hält, wird das Verfahren eingestellt, ansonsten droht im Herbst eine Verurteilung. Das Gericht sah vorerst wegen der aktuell guten beruflichen Perspektiven der bislang arbeitsuchenden Angeklagten von einer Verurteilung ab. (sal)

Quelle: HNA

Kommentare