23-jähriger Fahrer täuschte Diebstahl vor

Neustadt. Ein 23-Jähriger hat einen Autounfall verursacht und hat sich dann vom Unfallort entfernt.

Zunächst hatte er bei der Polizei angezeigt, dass ihm der Wagen am Sonntag, 3. Februar, geklaut worden sei. Wenig später fanden die Beamten den Wagen einige Kilometer vom angeblichen Tatort entfernt an der Bundesstraße zwischen Neustadt und Wiera.

Ermittlungen ergaben dann Zweifel an der Darstellung des Mannes aus Neustadt. Er räumte daraufhin ein den Wagen selbst gesteuert zu haben. Er verfüge zudem über keine Fahrerlaubnis.

Den Grund für den Unfall führte er auf eine Schlafwandelkrankheit zurück. Er gab an, erst kurz vor dem Unfall aufgewacht zu sein. Durch den Schock habe er dann die Kontrolle über den Wagen verloren.

Der Mann will sich in einem Schlaflabor untersuchen lassen, um seine Unschuld zu beweisen. (jon)

Quelle: HNA

Kommentare