Drei Frauen in Fritzlar überfallen: Bewährung für 23-Jährigen

Schwalm-Eder. Ein 23-Jähriger aus dem Landkreis ist zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Der Mann hatte im Dezember 2010 und im Januar dieses Jahres drei Frauen in Fritzlar überfallen.

Das Schöffengericht in Fritzlar verurteilte ihn am Donnerstag wegen räuberischer Erpressung in einem Fall und versuchten schweren Raubes in zwei Fällen. Der Mann muss 150 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten – zudem muss er die sozialtherapeutische Arbeit in einem Reha-Zentrum fortsetzen. In solch einer Einrichtung befand er sich bereits zum Zeitpunkt der Taten.

Der 23-Jährige war bisher lediglich wegen einfacher Diebstahlsdelikte als Heranwachsender aufgefallen. Warum es zu diesen drastischeren Übergriffen gekommen ist, wurde letztlich nicht geklärt. Geldnot sei nicht der Grund gewesen, gab der Angeklagte vor Gericht an.

Details zu seiner persönlichen Entwicklung wurden unter Ausschluss der Öffentlichkeit erörtert.

Die drei Opfer schilderten in ihren Aussagen, wie sehr sie noch heute unter den Folgen der Überfälle leiden. Alle fürchten sich in der Dunkelheit und lassen sich zu ihren Autos begleiten. Denn dort ereigneten sich in zwei Fällen die Taten.

Der dritte Überfall ereignete sich hingegen in der Fritzlarer Fußgängerzone.

Das Opfer sagte aus, der Mann sei plötzlich von hinten an sie heran getreten und habe versucht, ihr die Handtasche zu entreißen. Die 36-Jährige setzte sich zur Wehr, fiel hin und verletzte sich leicht.

Auf ihren Hilfeschrei reagierten drei Männer. Diese nahmen sogleich die Verfolgung auf, stellten den Täter in der Nähe des Amtsgerichtes und übergaben ihn der Polizei. In allen Fällen nutzte der Mann die Dunkelheit für seine Überfälle. Die ersten beiden Male schlug er zu, als die Opfer gerade in ihre Autos einsteigen wollten. Auch dort versuchte er Handtaschen oder Geldbeutel zu erbeuten. Im ersten Fall gab ihm die 56-Jährige 50 Euro, worauf der Täter von ihr abließ. Das zweite Opfer, eine 35-jährige Frau, setzte sich derart zur Wehr, dass der Angeklagte flüchtete.

Der 23-Jährige trägt die Kosten des Verfahrens. (zam)

Quelle: HNA

Kommentare